Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 24. September 2019 

Inzesttabu


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das so genannte Inzesttabu ist eine soziale Regel die den Inzest d.h. den Geschlechtsverkehr respektive die Heirat zwischen bestimmten kulturell festgelegten Kategorien von Verwandten verbietet. Wie andere Tabus wird die Einhaltung des Inzesttabus oft übernatürliche Sanktionen verstärkt. In Deutschland hat das Inzesttabu Eheverbot rechtsverbindlichen Charakter.

Inzesttabus existieren fast in allen bekannten wobei sich der Kreis der heiratbaren/nicht heiratbaren von Kultur zu Kultur ändern kann.

Aufgrund der heutigen wissenschaftlichen Erkenntnisse ist dass das Inzesttabu insbesondere das Verbot von der Vermischung der Gene dient und Erbkrankheiten kann. Aufgrund der Vielfalt von möglichen Verwandtschaftssystemen reicht dieses Argument alleine jedoch nicht um die Existenz und Verbreitung des Inzesttabus erklären.

Ein Inzesttabu widerspricht sich nicht mit so genannten Endogamiegebot bei dem es vorgeschrieben respektive gerne ist wenn eine Person sich ihren Partner ihre Partnerin in der eigenen Verwandtschaftsgruppe auswählt.



Bücher zum Thema Inzesttabu

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Inzesttabu.html">Inzesttabu </a>