Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. Juni 2019 

Ionenaustauscher


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ionenaustauscher ist ein Sammelbegriff für Vorrichtungen mit bestimmte Ionen einer Lösung gegen andere Ionen gleichnamiger Ladung getauscht werden können. Dadurch lassen sich Stoffe aus einer Lösung entfernen.

Allgemein verläuft die Arbeit mit Ionenaustauschern nach folgendem Grundschema: Die Lösung wird durch ein poröses festes Material geleitet. Meist nutzt man als festes Mineralien aus der Gruppe der Zeolithe oder besonders vorbehandelte synthetische Kunstharze die große Komplexmoleküle enthalten. Bestimmte Ionen der Lösung ersetzen dann Ionen oder Ionengruppen Zeolith oder im Harz aus dem sie ausgewaschen werden können. Durch geeignete Wahl des pH-Wertes der Zusammensetzung und der Konzentration der Lösung sowie der Art des Materials kann man bestimmte Ionen aus der mehr oder weniger gezielt entfernen.

Mit großem Erfolg wurde die Ionenaustauschmethode der zuvor äußerst umständlichen und schwierigen Trennung verschiedenen Seltenerdmetalle angewandt. In der Kernforschung erwiesen ihre Vorteile beim Abtrennen des Plutoniums vom Uran und dessen Kernspaltprodukten. Durch Ionenaustausch konnte erstmals das Seltenerdmetall Promethium sowie einige Transurane nachweisen und isolieren.

In Geschirrspülmaschinen dienen Ionenaustauscher der Entkalkung des Wassers Verhinderung der Entstehung von Kalkseife. Diese Ionenaustauscher Regeneriersalz .



Bücher zum Thema Ionenaustauscher

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ionenaustauscher.html">Ionenaustauscher </a>