Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

Ionisation


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ionisation ist der Vorgang bei dem von Atom oder Molekül ein Elektron durch inelastische Elektronenstöße (E >15 eV) wird. Dabei entsteht ein Ion . Der Umkehrvorgang bei dem ein Elektron einem Atom oder Molekül eingefangen wird wird Rekombination bezeichnet.

Mechanismen der Ionisation

Zur Ionisation können verschiedene Prozesse führen: einen kann der Einfall ionisierender Strahlung der Materie Elektronen entreißen und sie so ionisieren.

Ionisation kann aber auch als Feldionisation in einem elektrischen Feld auftreten. Hoch angeregte Atome können auch Autoionisation selbstständig in einen ionisierten Zustand übergehen.

Bei Kollisionen von "schnellen" d.h. Elektronen hoher kinetischer Energie mit Atom oder Molekül kann es ebenfalls zur Ionisation kommen (Elektronenstossionisation) .

Ionisationsenergien

Allen Ionisationsprozessen liegt zugrunde dass zur des Elektrons vom Atomkern Energie aufgebracht werden (Ionisationsenergie) . Im vorangegangenen Abschnitt wurden mögliche Quellen diese Energie genannt wurden Möglichkeiten genannt.

Ionisationsenergien liegen typischerweise in der Größenordnung Elektronenvolt (Beispiel Argon im Grundzustand: 15.7eV).

Ionisationsenergien sind abhängig vom zu ionisierenden und dessen aktuellem Anregungszustand. So wird es schwieriger bereits ionisierte Atome oder Moleküle weiter zu ionisieren.

Weblinks

Datenbank für Ionisationsenergien



Bücher zum Thema Ionisation

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ionisierung.html">Ionisation </a>