Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. Februar 2020 

Irrationalismus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Irrationalismus ( lat. irrationalis : unvernünftig ) bezeichnet Weltanschauungen auf diesen oder jene Weise das wissenschaftliche für unfähig erklären die bestimmenden Zusammenhänge und der objektiven Realität zu erkennen und dieses andere - für die Vertreter und Anhänger - Erkenntnisfunktionen wie Intuition Erleben Wesensschau u.a. ersetzen wollen.

Dem Irrationalismus gelten die objektive Realität Wesen nach oder bestimmte ihrer Bereiche (etwa Leben die psychischen Prozesse die Geschichte) als von Gesetzen und Gesetzmäßigkeiten beherrscht als irrational.

Der Irrationalismus ist keine selbständige philosophische sondern Moment und Bestandteil der verschiedesten philosophsichen und Systeme. Mehr oder weniger starke Momente Irrationalismus sind allen Philosophien eigen insofern sie wissenschaftlichen Denken(dem Verstand der Ratio der Vernunft) zugängliche Bereiche der Wirklichkeit behaupten(Gott Unsterblichkeit religiöse Ding an sich u.a.) von Prinzipien ausgehen als solche des Verstandes ausgegeben werden tatsächlich den Anforderungen wissenschaftlichen Denkens nicht genügen( Rationalismus jeder Idealismus überhaupt) oder (meist unbewußt) irrationale Gegebenheiten sobald sie die Geschichte und Gesellschaft in philosophischen Reflexionen einbeziehen (z.B. im mechanischen Materialismus).

Von Irrationalismus im engeren oder eigentlichen spricht man bei Weltanschauungen denen die genannten in starkem Maße immanent sind und die darüber hinaus das Denken zugunsten sogenannter höherer Erkenntgnisfunktionen das Denken zugunsten der Intuition abbauen wollen und gegen wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungsgedanken auftreten.

Vorläufer dieser Art von Irrationalismus waren Heinrich Jacobi vor allem Schelling . In Schellings Schrift Philosophie der Offenbarung ( 1843 ) liegt der "erste Versuch[vor] Autoritätsglauben Gefühlsmystik Phantasterei in die freie Wissenschaft des Denkens Friedrich Engels ).

Zum tragenden weltanschaulichen Bestandteil wird der in den Philosophien Kierkegaards Schopenhauers und Friedrich Nietzsches . Von diesen gehen mannigfaltige Einflüsse auf verschiedenen Strömungen vor allem auf die deutsche aus die über die Lebensphilosophie den Neuhegelianismus den Existentialismus und Antirationalismus ihren Höhepunkt in der Ideologie zum Nationalsozialismus finden.

Die Philosophie der Gegenwart huldigt über Strecken dem Irrationalismus. Ausgesprochene Erscheinungsformen des Irrationalismus der Gegenwart sind vor allem der Neuthomismus der Existentialismus der Pragmatismus und der Personalismus . Starke Elemente des Irrationalismus finden sich im Neupositivismus bzw. im Positivismus .




Bücher zum Thema Irrationalismus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Irrationalismus.html">Irrationalismus </a>