Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. September 2017 

Irving Thalberg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Irving Thalberg (* 30. Mai 1899 in Brooklyn New York USA ; † 14. September 1936 in Santa Monica Kalifornien USA) war ein US-amerikanischer Filmproduzent.

Leben

Thalberg wurde im New Yorker Stadtteil als Sohn deutscher Einwanderer geboren. Sein Leben war geprägt durch früh festgestellte Herzschwäche und vielerlei Krankheiten. Seinen Schwächen stand jedoch ein unbändiger Ehrgeiz und entgegen. Er brach ein College -Studium früh ab und ging nach Hollywood wo er bereits im Alter von Jahren zum Executive Producer bei Carl Laemmles Universal Studios aufstieg. 1924 wurde er der Stellvertreter von Louis B. Mayer vom damals größten Filmstudio der Welt: MGM . Er entdeckte für MGM die aus Kanada stammende junge Schauspielerin Norma Shearer die nach ihrer Hochzeit 1927 mit Irving Thalberg zur First Lady der MGM avancierte. Gemeinsam hatten sie Kinder: Irving jr. (* 1930 ) und Katherine (* 1935 ).

Irving Thalberg galt er erster Produzent Hollywoods der besonderen Wert auf außergewöhnliche Qualität legte und damit den Grundstein für weltweite Achtung der Filmproduktion aus Hollywood legte.

1936 starb er im Alter von 37 Jahren an einer Lungenentzündung. Seiner lebenslangen Gesundheit und seiner triebhaften Arbeitswut die ihn Bewußtsein nur wenig Zeit für sein Lebenswerk haben vorantrieb musste er letztendlich Tribut zollen.

Filmographie

Im Laufe von nur 14 Jahren Irving Thalberg an der Produktion von 83 direkt oder indirekt beteiligt. Einige davon sind heute Klassiker. Hier eine Auswahl der herausragendsten bei denen Irving Thalberg maßgeblichen Anteil an Realisation hatte:

Stummfilme

  • Foolish Wives ( 1922 ) Regie: Erich von Stroheim
  • Merry-Go-Round ( 1923 ) Regie: Rupert Julian
  • Der Glöckner von Notre-Dame (1923) Regie: Wallace Worsley (frühe Universal-Verfilmung Romans von Victor Hugo )
  • The Tower of Lies ( 1925 ) Regie: Victor Sjöström (Stummfilmklassiker mit Norma
  • Ben Hur (1925) Regie: Fred Niblo (der vielleicht Film aller Zeiten - mit Ramon Novarro Judah Ben Hur und einer Besetzung von 125.000 Menschen)
  • La Boheme ( 1926 ) Regie: King Vidor (mit der Stummfilm-Ikone Gish)
  • The Road to Mandalay (1926) Regie: Tod Browning
  • The Temptress (1926) Regie: Fred Niblo (mit Greta Garbo )
  • Alt-Heidelberg (1927) Regie: Ernst Lubitsch
  • The Crowd (1928) Regie: King Vidor
  • Laugh Clown Laugh ( 1928 ) Regie: Herbert Brenon (ein wunderschönes Melodram)
  • Show People (1928) Regie: King Vidor (eine leichte
  • West of Zanzibar (1928) Regie: Tod Browning

Tonfilme

  • The Hollywood Revue of 1929 ( 1929 ) Regie: Charles Reisner (der erste Tonfilm MGM mit dem fast kompletten Staraufgebot der
  • Anna Christie (1930) Regie: Clarence Brown (Werbung für Film: Garbo talks - der erste Tonfilm Greta Garbo)
  • Redemption ( 1930 ) Regie: Fred Niblo (mit John Gilbert)
  • The Divorcee (1930) (Norma Shearer erhielt den Oscar für die beste Hauptrolle)
  • Billy the Kid (1930) Regie: King Vidor (einer der Western der 1930er Jahre)
  • Inspiration ( 1931 ) Regie: Clarence Brown (mit Greta Garbo Robert Montgomery )
  • Trader Horn (1931) Regie: W.S. Van Dyke
  • Just a Gigolo (1931) Regie: Jack Conway
  • A Free Soul (1931) Regie: Clarence Brown (nach diesem war Clark Gable ein Star)
  • The Champ (1931) Regie: King Vidor (mit dem Jackie Cooper )
  • Mata Hari (1931) (Klassiker mit Greta Garbo)
  • Tarzan and the Ape Man ( 1932 ) Regie: W.S. Van Dyke (mit Johnny Weissmuller )
  • Grand Hotel (1932) Regie: Edmund Goulding (brilliante Umsetzung Romans von Vicki Baum mit großer Starbesetzung)
  • Red Dust (1932) (mit dem Traumpaar Jean Harlow und Clark Gable)
  • Riptide ( 1934 ) Regie: Edmund Goulding (mit Norma Shearer Robert Montgomery)
  • The Merry Widow (1934) Regie: Ernst Lubitsch ( Musical mit Maurice Chevalier und Jeanette MacDonald)
  • Meuterei auf der Bounty ( 1935 ) Regie: Frank Lloyd (legendäre Verfilmung des Stoffes mit Charles Laughton und Clark Gable)
  • A Night at the Opera (1935) Regie: Sam Wood (der vielleicht Film der Marx Brothers)
  • Romeo und Julia ( 1936 ) Regie: George Cukor (letzter Film den Thalberg mit seiner Norma Shearer produzierte)
  • Die Kameliendame (1936) Regie: George Cukor (der Klassiker den Greta Garbo Filmen)

Einer der letzten Filme die Irving geplant hatte war der Film Marie Antoniette . Seine Witwe Norma Shearer setzte alles ihn als Hommage an ihren Ehemann zu und spielte 1938 selbst die Titelrolle die ihr eine fünf Oscar-Nominierungen einbrachte.

Irving G. Thalberg Memorial Award

Die Academy of Motion Picture Arts Sciences widmete einem ihrer 36 Gründer nach Tode einen Preis der in unregelmäßigen Abständen besondere Verdienste für die Filmindustrie verliehen wird während der jeweiligen Oscarverleihung an die Preisträger wird. So bleibt der Name Irving Thalberg heute in aller Munde. Der Preis ist kleine zierliche Büste von Irving Thalberg - dem Vorbild Hollywood-Produzenten.

Liste der Irving G. Thalberg Memorial Award



Bücher zum Thema Irving Thalberg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Irving_Thalberg.html">Irving Thalberg </a>