Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 18. Juni 2019 

Islamische Kunst


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Islamische Kunst bezeichnet man die Gesamtheit der künstlerischen der sich zum Islam bekennenden Völker. Die Kunst baut auf der Spätantike auf und Ornament und Kalligraphie in den Mittelpunkt. Im allgemeinen werden mehrere Entwicklungsstufen unterschieden:
  • Omaijadenstil (662 bis 750). Ein Beispiel den Omaijadenstil ist der 691 n. Chr. Felsendom in Jerusalem .
  • Abbasidenstil (749 bis 1258). Ein Beispiel die Moschee des Achmed Ibn Tulum in Kairo die in der Zeit von 876/877 879 n. Chr. erbaut wurde
  • Fatimidenstil (909 bis 1171) der in Ägypten und Syrien vorherrschte und für den beispielhaft die ist.
  • Persisch-Mongolischer Stil (13. bis 15. Jhr. Chr.) der vor allem im Iran und Transoxanien vertreten war
  • Mameluckenstil (1250 bis 1517) der in Ägypten und Syrien vorherrschte
  • Maurischer Stil (12. bis 15. Jahrhundert] in Spanien und Nordafrika vertreten war. Eines der Beispiele ist die Alhambra in Granada .
  • Safawidenstil (1500 bis 1722) in Persien
  • Mogulstil (16. bis 18. Jahrhundert] vertreten Hindustan berühmtestes Beispile ist das 1630 bis entstandene Tadsch Mahal in Agra
  • Osmanischer Stil (14. bis 19. Jahrhundert) der Türkei. Beispielhaft ist die 1550 bis in Istanbul entstandene Süleymaniye Moschee .




Bücher zum Thema Islamische Kunst

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Islamische_Kunst.html">Islamische Kunst </a>