Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 16. Juni 2019 

Isländer (Pferd)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Ein Isländer

Das Island-Pferd auch Island-Pony oder Isländer ist eine aus Island stammende Ponyrasse. Islandpferde besitzen eine genetisch laterale Gangveranlagung d.h. neben den normalen Grundgangarten Schritt Trab und Galopp beherrschen sie angenehm zu sitzenden Tölt und den Pass. Islandpferde können den Passgang im Renntempo laufen.

Inhaltsverzeichnis

Größe

130-145 cm

Farben und Abzeichen

Isländer gibt es bis auf Tigerschecken allen erdenklichen Farbkombinationen .

Exterieur

Gedrungen aber starkknochig mit breiten Gelenken kräftigen Muskelpartien. Es hat einen kurzen Rücken ist daher sehr tragfähig. Es ist hervorragend harten Witterungsbedingungen auf Island durch langes Winterfell winddichter Unterwolle angepaßt. Ebenso sind die Ohren dichtes Fell auch auf der Innenseite geschützt. dicke Mähne schützt den Hals und ein Schweifdach die Genitalgegend. Durch enge Nüstern und voluminöse Nasengänge wird die arktische Atemluft angewärmt befeuchtet.

Eigenschaften

Das Islandpferd ist robust leichtfuttrig und Kälte angepasst; es kommt mit der kargen auf dieser nördlichen Insel gut zurecht und auch längere Hungerperioden wenn das Futter durch nicht zu erreichen ist.

Zucht

Die isländischen Bauern gingen nach der Zuchtregel vor: Was große Muskeln hat (zur kann auch gut tragen. So wurden schwächliche früh aufgegessen und konnten sich nicht vererben. verfuhren die Bauern mit Pferden die Fehlstellungen Gebisses und der Gliedmaßen oder sonstige körperliche zeigten. Dabei blieb nicht aus dass sie unfreundliche Pferde schlachteten und bald eine Population freundlichen robusten leistungsfähigen und arbeitswilligen Pferden hatten. Bauern waren auch stolz auf ihre Pferde setzten früh schon schöne Exemplare als Vererber So sind die Islandpferde auch noch schön

Verwendung

In der ursprünglichen Zucht wurde das als Last- Reit- und Zugpferd aber auch Fleischlieferant gezüchtet.

Vor dem Aufkommen des Automobils ritten alle Isländer. Beim Gebrauchsreiten kommt es immer an das die Pferde weiche komfortable Gänge Man denke an schwangere Reiterinnen Alte und Die isländischen Bauern bemühten sich erfolgreich in Pferderasse die genetisch veranlagte Gangart "Tölt" zu Bei dieser Gangart ist die Fußfolge wie Schritt. Das heißt: niemals verlassen alle Beine den Boden. Das Pferd springt also nie der Reiter wird nicht so geschüttelt. Aber ist diese Gangart schwungvoll und recht schnell bietet beim Reiten höchsten Komfort.

Bis 1926 haben die Islandpferde als in Ihrer Heimat alle Transporte erledigt. ( waren genügend Brücken für die Autos gebaut. Dieser Leistung gedachten die Isländer als sie Reykjavik ihrem Lastpferd ein Denkmal setzten.

Das Islandpferd stellt einen wichtigen Beitrag Ernährung dar. Lange Zeit war Pferdefleisch die für die Bewohner Islands da es im zu kalt ist dass Rinder draußen überwintern Auch heute noch dient es der Fleischgewinnung. Fohlen liefert (ohne Kraftfutter) am Ende des Jahres ca 90 kg Proteine.

Heute sieht man den Isländer als freundliches Freizeitreitpferd mit einer Veranlagung zu Tölt Passgang.

Geschichte

Islandpferde werden seit vielen Jahren rein Der Sage nach wurde vom Althing dem damaligen Parlament im Jahre 930 der Import von verboten.

Dem gegenüber stehen aber Berichte und auf denen Kutschen mit Warmblütern bespannt in Reykjavik zu sehen sind. Ebenso sollen (angeblich) Schecken von Shetlandponyscheckhengsten abstammen weil nach einer Umweltkatastrophe keine isländischen Schecken mehr zur Zucht vorhanden gewesen

Genetisch findet man von osteuropäischen Pferden Fjordblut bis hin zu mitteleuropäischen Rassen fast Spuren im Islandpferd denn die isländischen Händler Pferde von überall her auf die Insel. heute dürfen in Island geborene Pferde einmal nie wieder zurück.

Sonstiges

Fohlen werden traditionell mit Namen in isländischer Sprache benannt und erhalten ihren Geburtsort als Isländer sind in Deutschland weit verbreitet es einen eigenen Zuchtverband (IPZV) und eigene Turnierveranstaltungen. sie trotz ihrer Größe (zwischen 1 30m und 1 45m) auch übergewichtige Erwachsene tragen und ganzjährig auf der Weide gehalten werden sind sie bei vielen Freizeitreitern als Familienpferde

Viele der an das kalte Klima angepassten Islandpferde leiden in unseren Breiten im an einem Sommerekzem.

Siehe auch: Liste der Pferderassen

Weblinks



Bücher zum Thema Isländer (Pferd)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Islandpony.html">Isländer (Pferd) </a>