Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 18. Juni 2019 

Nuklidkarte


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Nuklidkarte ist eine grafische Darstellung aller bekannter Nuklide (Atomkerne). Sie ist in der Kernphysik von ähnlicher Bedeutung wie das Periodensystem in der Chemie .

Da ein Nuklid durch die Anzahl Protonen und Neutronen bestimmt ist bietet sich zweidimensionale Darstellung an: Die Anzahl der Protonen konventionsgemäß nach oben die der Neutronen nach aufgetragen. Damit sind in den Reihen die mit gleichen chemischen Eigenschaften ( Isotope ) angeordnet in den Spalten die Nuklide konstanter Neutronenzahl ( Isotone (Kernphysik) ) und von links oben nach rechts diagonal die Nuklide mit konstanter Nuklidanzahl ( Isobare (Kernphysik) ) angeordnet.

Die Nuklidkarte listet die wichtigsten Eigenschaften Nuklide auf wie die Halbwertszeit Zerfallsart Zerfallsenergie und Isomere . Oft werden die Nuklide nach ihren (stabil radioaktiv Zerfallsart Halbwertszeit) farblich markiert.

Aufgrund der Anordnung lassen sich radioaktive leicht verfolgen: Das Zerfallsprodukt nach einem Alphazerfall findet sich zwei Spalten nach links zwei Zeilen nach unten; das Zerfallsprodukt eines Betazerfalls liegt um eine Spalte nach links eine Zeile nach oben (negative Betazerfall) oder eine Spalte nach rechts und eine Zeile unten (positiver Betazerfall).

Weblinks



Bücher zum Thema Nuklidkarte

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Isotopenkarte.html">Nuklidkarte </a>