Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 25. Juni 2019 

Valeriansäure



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Strukturformel
Allgemeines
Name Valeriansäure
Summenformel C 4 H 9 ·COOH
Andere Namen Valerensäure Pentanonsäure Pentansäure
CAS-Nummer 109-52-4
Sicherheitshinweise

C - Ätzend
R- und S-Sätze R34 R52/53; S1/2 S26 S36 S45 S61
Handhabung Vermeidung von Nebelbildung Schutzhandschuhe und Gesichtsschutz
MAK nicht festgelegt

Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand flüssig
Farbe farblos
Dichte 0.94 g/cm 3
Molmasse 102.1 g/ mol
Schmelzpunkt -35 °C
Siedepunkt 186 °C
Löslichkeit in Wasser: Gering
SI -Einheiten wurden wo möglich verwendet. Wenn nicht vermerkt wurden Normbedingungen benutzt.
Valeriansäuren sind Fettsäuren der Zusammensetzung C 4 H 9 · COOH.
Die Gewöhnliche Valeriansäure (auch Valerensäure oder Pentanonsäure ) wird aus der Wurzel des Baldrian gewonnen und dient zur Herstellung von Sie besteht hauptsächlich aus Isovaleriansäure ((CH 3 ) 2 CH · CH 2 · COOH)

Die Ester des Äthyl- Allyl- und Isoamylalkohols schmecken riechen fruchtig und werden als künstliche Aromen verwendet.

Bei Temperaturen über 96°C bilden sich Dampf-Luft-Gemische sowie giftige und korrosive Dämpfe. Valeriansäure viele Metalle an und bildet dabei brennbare wie zum Beispiel Wasserstoff .



Bücher zum Thema Valeriansäure

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Isovalerians%E4ure.html">Valeriansäure </a>