Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. September 2017 

Italo Svevo


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Italo Svevo (eigentlich: Ettore Schmitz ; * 19. Dezember 1861 in Triest ; † 13. September 1928 in Motta di Livenza bei Treviso ) war ein italienischer Schriftsteller .

Svevo gilt als führender italienischer Romanautor 20. Jahrhunderts.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als fünftes von acht Kindern kommt Aron Hector Schmitz (ital: Ettore Schmitz ) 1861 in Triest zur Welt. Die seines Vaters Francesco Schmitz stammt aus Österreich . Der Vater arbeitet als selbstständiger Kaufmann Triest das zu dieser Zeit zu Österreich-Ungarn gehört.

Im Alter von 12 Jahren wird mit seinen Brüdern Adolfo und Elio in ein Internat nach Segnitz nahe Würzburg in Bayern geschickt da der Vater Deutschkenntnisse für einen Kaufmann nützlich findet. Ettore in kurzer Zeit perfekt Deutsch und ist von den zeitgenössischen deutschen Denkern wie Arthur 1878 kehrt er nach Triest zurück und am Istituto Comerciale Giuseppe Revoltella einer Handelsschule. Da ihm eigentlich eine vorschwebt unternimmt er eine Reise nach Florenz um das Italienische in seiner reinen zu erlernen. Neben Deutsch spricht er nämlich den Triester Dialekt. (Die Sprache der Toskana gilt den Italienern als reinste Form Italienischen etwa so wie man in Deutschland Hannoveranern das akzentfreiste Deutsch zuspricht.)

Ab 1880 schreibt Ettore für die Triester Zeitung L'Indipendente Artikel und Theaterkritiken allerdings unter dem Ettore Samigli .Er schreibt in der Folgezeit auch vier die aber keinen Erfolg haben. Als das seines Vaters in Konkurs geht lässt sich bei der Triester Filiale der Banca Union anstellen. Neben dem ungeliebten Broterwerb liest viel und schreibt mehrere Novellen und Erzählungen. 1890 veröffentlicht L'Indipendente die längere Erzählung "L'assassinio di via Belpoggio" an der man den Einfluss der Schopenhauers ablesen kann. 1892 lässt er auf eigene Kosten "Una Vita" drucken das er unter dem Pseudonym Italo Svevo (dt.: "der italienische Schwabe") herausbringt Der Schriftsteller Paul Heyse der später den Literaturnobelpreis erhalten soll schreibt ihm daraufhin einen Brief. Sonst bemerkt die literarische Öffentlichkeit nichts dem Roman von einer kurzen Rezension im Corriere della Sera abgesehen.

1896 verheiratet sich Svevo mit Livia Veneziani im Jahr darauf wird die Tochter Letizia geboren. 1898 erscheint - wieder auf Kosten des - Svevos zweiter Roman "Senilità" . Auch dieses Buch findet keine Beachtung diesmal äußert sich auch Paul Heyse enttäuscht. schwört sich das Schreiben aufzugeben und sich auf seine Familie und seinen Beruf als zu konzentrieren. Bald aber kann er es leisten bei der Banca Union zu kündigen weil er 1898 die Fabrik seines Schwiegervaters übernimmt die herstellt. Jetzt kann er auch Reisen nach Frankreich und England unternehmen. Er nimmt Sprachunterricht im Englischen gelangt so zu einer schicksalhaften Begegnung: 1905 unterrichtet an der Triester Berlitz-School nämlich kein geringerer als James Joyce der später mit seinem "Ulysses" zu Weltruhm kommen soll. Joyce ist Svevos Romanen begeistert und ermutigt ihn zu Arbeiten.

1918 Triest ist inzwischen italienisch geworden übersetzt während eines längeren Krankenhausaufenthalts die Traumdeutung von Sigmund Freud und kommt so mit den Vorstellungen Psychoanalyse in Berührung. Als Ettore Schmitz betätigt sich politisch und schreibt für die neuentstandene La Nazione . Zugleich beginnt er auch wieder als Svevo zu schreiben "La coscienza di Zeno" (dt.: "Zenos Gewissen" ) entsteht das Buch das sich romanhaft witzig mit der Psychoanalyse auseinandersetzt. Erst 1923 wird es erscheinen und einmal mehr das literarische Italien keine Notiz; James Joyce der mittlerweile in Paris lebt kann den Verleger Larbaud begeistern der Svevo ein Angebot zur in Frankreich vorlegt. Damit schafft Svevo den seine Bücher erscheinen nach und nach in und die begeisterte Aufnahme wird auch von italienischen Kritik registriert. Der Geschäftsmann Svevo kann jetzt voll dem Schreiben widmen. 1927 erscheint "La coscienza di Zeno" in der französischen Übersetzung von Paul-Henri im selben Jahr wird sein Einakter "Terzetto Spezzato" in Rom uraufgeführt. Svevo begeistert sich die Werke von Franz Kafka und beginnt unter diesem Einfluss seinen Roman "Il vecchino" . Er kann ihn nicht mehr vollenden 13. September stirbt er an den Folgen eines in der Nähe von Treviso .

Werke

  • L'avvenire dei ricordi (1877)
  • Ariosto Governatore (1880)
  • Il primo amore (1880)
  • Le roi est mort vive le roi! (1880)
  • I due poeti (1880)
  • Difetto moderno (1881)
  • La storia dei miei lavori (1881)
  • I tre caratteri später betitelt: La gente superiore (1881)
  • L'assassinio di via Belpoggio (1890)
  • Una Vita (1892) - Ein Leben
  • Senilità (1898) - Senilità
  • La coscienza di Zeno (1923) - Zenos Gewissen
  • La madre (1926)
  • Una burla riuscita (1926)
  • Vino generoso (1926)
  • La novella del buon vecchio e della fanciulla (1926)
  • Terzetto Spezzato (1927)
  • Il vecchino (unvollendet postum)

Einfluss

In Italien wird Svevo mittlerweile als der größten Schriftsteller gefeiert die Italiens klassische hervorgebracht hat. Seine Helden scheitern am wirklichen dies aber auf eine beklemmende ( "Senilità" ) oder komische ( "Zenos Gewissen" ) Weise die Svevos Lektüre interessant macht. Deutschland wurde Italo Svevo erst in den Jahren entdeckt. Eine erste Nachkriegsübersetzung von "Zenos Gewissen" (unter dem Titel "Zeno Cosini" ) konnte in der deutschen Fassung die von Svevos Triester Italienisch nicht wiedergeben; erst Neuübersetzung hat ein breites Publikum begeistert. Inzwischen auch "Senilità" in einer neuen deutschen Fassung vor.

Weblinks

  • www.italosvevo.it - ausführliche Seite über Svevos Leben literarischen Einflüsse und seine Werke auch alle zum Herunterladen allerdings alles auf italienisch :-(
  • Bibliographie aller Titel



Bücher zum Thema Italo Svevo

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Italo_Svevo.html">Italo Svevo </a>