Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. Juni 2019 

Jülich


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Jülich ist eine mittlere kreisangehörige Stadt im Kreis Düren Nordrhein-Westfalen Deutschland.

Geographie

Jülich liegt im Rurtal an der Rur . Begrenzt wird das Stadtgebiet im Norden der Stadt Linnich im Osten von der Niederzier im Süden von der Gemeinde Inden im Westen von der Gemeinde Aldenhoven. Die Ausdehnung von Ost nach West beträgt 13 und von Nord nach Süd 10 9 Der höchste Punkt von Jülich liegt in bei 110 m (außer Sophienhöhe) der tiefste 70 m in Barmen. Jülich besteht neben Kernstadt aus den Stadtteilen Altenburg Barmen Broich Daubenrath Güsten Koslar Lich-Steinstraß Mersch Merzenhausen Pattern und Welldorf.

Stadtbezirke

Die Stadt Jülich gliedert sich in Stadtbezirke:

  • Kernstadt
  • Altenburg
  • Barmen
  • Bourheim
  • Broich
  • Daubenrath
  • Güsten
  • Kirchberg
  • Koslar
  • Lich-Steinstraß
  • Mersch
  • Merzenhausen
  • Pattern
  • Selgersdorf
  • Stetternich
  • Welldorf (mit Serrest)

Geschichte

Hexenturm Jülich

Jülich wird erstmals in römischer Zeit als Kastell Juliacum an einer Straße durch das Rurtal genannt. Die Grafen und Herzöge von bauen ihre Macht im Mittelalter aus und erheben Jülich 1234 (Graf Wilhelm IV.) zur Stadt. Durch gegen den Erzbischof von Köln wird Jülich 1239 zerstört. 1547 wird die Stadt nach einem Brand Stil der Renaissance als Idealstadt unter Leitung des Architekten Alessandro Pasqualini neu gebaut. Die Zitadelle wird später nach Plänen des französischen Sébastien le Prestre de Vauban umgebaut. Nachdem die Herzogliche Linie 1609 ausstirbt wird das Herzogtum Jülich aufgeteilt.

Am 16. November 1944 ( Zweiter Weltkrieg ) wird Jülich bei einem Angriff alliierter zu 97% zerstört da es - obwohl Stadtanlage der Brückenkopf und die Zitadelle längst mehr als Festung genutzt werden - als Haupthindernis bei der Einnahme des Rheinlandes gilt. den Jahren 1949 bis 1956 erfolgte der Wiederaufbau des Stadtkerns bei es gelang den überlieferten Renaissance-Grundriß zu erhalten.

1998 findet die Landesgartenschau in Jülich statt. Durch diese Entscheidung die umfangreiche Restaurierung der Festungsanlagen des Brückenkopfes die Anlage eines großen Naherholungsgebietes - des Brückenkopfparks - ermöglicht.

In der heutigen Zeit erhält Jülich allem durch das weltweit bekannte Forschungszentrum und Fachhochschule Bedeutung. Wahrzeichen von Jülich ist der

Städtepartnerschaft

Jülich hat seit 1964 eine Städtepartnerschaft der nordfranzösischen Stadt Haubourdin.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

siehe auch: Liste deutscher Museen nach Orten Liste deutscher Museen nach Themen

Bauwerke

Besonders hervorzuheben sind:

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Literatur

Weblinks

Kommunen im Kreis Düren :
Düren | Heimbach (Eifel) | Jülich | Linnich | Nideggen | Aldenhoven | Hürtgenwald | Inden | Kreuzau Langerwehe | Merzenich | Niederzier | Nörvenich | Titz | Vettweiß |



Bücher zum Thema Jülich

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/J%FClich.html">Jülich </a>