Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Jürgen Schmude


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dr. Jürgen Schmude (* 9. Juni 1936 in Insterburg/ Ostpreußen heutiges Tschernjachowsk ) ist ein deutscher Politiker ( SPD ).

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur 1955 absolvierte Schmude ein Studium der Rechtswissenschaft der Theaterwissenschaft und der Neueren Germanistik in Göttingen Berlin Bonn und Köln welches er 1961 mit dem ersten und 1966 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen beendete. Seit 1967 war er als Rechtsanwalt in der Sozietät von Gustav Heinemann tätig. 1968 erfolgte seine Promotion zum Dr. jur. .

Partei

Schmude war zunächst Mitglied der von Heinemann gegründeten Gesamtdeutschen Volkspartei (GVP) trat dann wie die meisten GVP-Mitglieder 1957 in die SPD ein.

Abgeordneter

Von 1964 bis 1971 war er Mitglied des Rates der Moers ab 1969 auch Kreistagsabgeordneter.

Von 1969 bis 1994 war er dann Mitglied des Deutschen Bundestages . Hier war er von 1977 bis 1978 Vorsitzender des Arbeitskreises für Außen- und der SPD- Bundestagsfraktion . Von 1984 bis 1985 war er dann Stellvertretender Vorsitzender der

Öffentliche Ämter

Von 1974 bis 1976 bekleidete er im Kabinett von Bundeskanzler Helmut Schmidt das Amt des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister des Innern ; damaliger Amtsinhaber war Werner Maihofer .

1978 wurde er dann zum Bundesminister für Bildung und Wissenschaft ernannt. Als im Januar 1981 Hans-Jochen Vogel als Regierender Bürgermeister nach Berlin ging wurde Schmude dessen im Amt des Bundesministers der Justiz .

Nach dem Bruch der sozialliberalen Koalition dem Rücktritt der FDP -Minister im September 1982 übernahm er noch für zwei Wochen Amt des Bundesministers des Innern.

Gesellschaftliche Ämter

Von 1985 bis 2003 bekleidete Schmude das Amt des Präses Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland ( EKD )
Justizminister der Bundesrepublik Deutschland :
Thomas Dehler | Fritz Neumayer | Hans-Joachim von Merkatz | Fritz Schäffer | Wolfgang Stammberger | Ewald Bucher | Karl Weber | Richard Jaeger | Gustav Heinemann | Horst Ehmke | Gerhard Jahn | Hans-Jochen Vogel | Jürgen Schmude | Hans A. Engelhard | Klaus Kinkel | Sabine Leutheusser-Schnarrenberger | Edzard Schmidt-Jortzig | Herta Däubler-Gmelin | Brigitte Zypries

Innenminister der Bundesrepublik Deutschland :
Gustav Heinemann | Robert Lehr | Gerhard Schröder (CDU) | Hermann Höcherl | Paul Lücke | Ernst Benda | Hans-Dietrich Genscher | Werner Maihofer | Gerhart Baum | Jürgen Schmude | Friedrich Zimmermann | Wolfgang Schäuble | Rudolf Seiters | Manfred Kanther | Otto Schily

Bildungsminister der Bundesrepublik Deutschland :
Hans Leussink | Klaus von Dohnanyi | Helmut Rohde | Jürgen Schmude | Björn Engholm | Dorothee Wilms | Jürgen Möllemann | Rainer Ortleb | Karl-Hans Laermann | Jürgen Rüttgers | Edelgard Bulmahn




Bücher zum Thema Jürgen Schmude

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/J%FCrgen_Schmude.html">Jürgen Schmude </a>