Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. November 2018 

Jack Kerouac


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Jack Kerouac (* 12. März 1922 in Lowell Massachusetts † 21. Oktober 1969 ; eigentlich Jean Louis Lebris de Kerouac ) war ein US-amerikanischer Schriftsteller mit franko-kanadischen und einer der wichtigsten Vertreter der Beat Generation .

Biographie

Kerouac wurde in eine franko-kanadische Familie geboren wo er den französischen Joual sprach und erst mit seiner Einschulung lernte. Der frühe Tod seines älteren Bruders war für den jungen Jack ein tragisches das er in Visions of Gerard zu verarbeiten versuchte.

Seine sportlichen Erfolge brachten ihm 1940 bis 1941 ein Stipendium an der Columbia University in New York ein wo er zusammen mit Kommilitonen Allen Ginsberg oder William S. Burroughs den Ursprung für die Beat Generation bildete. Die beatniks gelten als erste Vertreter des Genre Popliteratur .

Nach einem Beinbruch verließ Kerouac die und trat der Handelsmarine bei nachdem er bei der Kriegsmarine zurückgewiesen worden war. 1943 konnte er dann doch noch zur wechseln wurde aber im Jahr darauf wegen Probleme entlassen. Seine Zeit auf See findet in The Sea is my Brother wieder.

Zwischen seinen Seereisen blieb Kerouac bei Studienfreunden in New York . Er traf sich mit Allen Ginsberg Neal Cassady Lucien Carr und William S. Burroughs die ihn beeinflussten und sein autobiografisch Werk prägten.

Es waren die wildesten Jahres von Kerouac - mit Drogen sexuellen Abenteuern und durch die USA Mexiko Nordafrika und Europa . Diese Reisen waren die Basis für Romane die in einem von Drogen und Umgangssprache geprägten Stil geschrieben sind. Auch die Musik des Bebop war für ihn wichtig und Kerouac in einem Nachruf den großen Charlie Parker als Buddha .

Im Jahre 1944 ehelichte er Edie Parker. Diese erste insgesamt drei Ehen hielt nur zwei Monate. 1946 bis 1948 schrieb er den Roman The town and the city der 1950 erschien. Dieser erste veröffentlichte Roman erhielt Kritiken verschaffte seinem Autor aber kaum Ruhm.

Zwischen 1947 und 1950 reiste Kerouac dem oft als irre bezeichneten (auf jeden gilt das für seine Fahrkunst ) Neal Cassady kreuz und quer durchs Land. Er zunächst keine Sprache für das Erlebte aber frische und ekstatische Stil in dem Neal ihm Briefe schrieb erschien Kerouac als der und so entstand 1951 der Roman On the Road ( Unterwegs ) der aber erst 1957 veröffentlicht wurde.
Es war sein Durchbruch und der Höhepunkt seiner Karriere. Jetzt war er nicht intellektuell und schriftstellerisch der Mittelpunkt der Beat Generation sondern er war es auch für Verleger geworden.

In den folgenden Jahren konnte er geschriebene Romane wie The Dharma Bums veröffentlichen schrieb aber kaum Neues und sich mit seiner Mutter zurück.

1966 heiratete er ein drittes Mal mit Sampas und seiner Mutter zog er erst seine Heimatstadt Lowell und dann nach St. Florida wo er von Alkohol und Drogen am 21. Oktober 1969 starb.

Wie für viele andere Beatniks spielte der Zen-Buddhismus auch für ihn eine große Rolle.

Viele Künstler unterschiedlichster Stilrichtungen und Ausdrucksformen sich in ihren Werken auf Kerouacs Romane. Artrock -Gruppe King Crimson zollte Kerouac und seinen Werken Tribut ihrem Album "Beat" das Lieder wie "Neal Jack and me" oder "Satori in Tangier" Die Münchener Rockband Sportfreunde Stiller widmete ihm das Lied Unterwegs .

Werke

  • On The Road (dt. Unterwegs ) (1957)
  • The Subterraneans ( Bebop Bars und weißes Pulver ) (1958)
  • Visions of Gerard (1963)
  • The Town and the City (1960)
  • Doctor Sax (1959)
  • Maggie Cassidy (1959)
  • Visions of Cody (1959)
  • Mexico City Blues (1959)
  • The Dharma Bums ( Gammler Zen und hohe Berge ) (1958)
  • Tristessa (1960)
  • Desolation Angels (1965)
  • Big Sur (1962)
  • Satori in Paris (1966)
  • Vanity of Duluoz (1968)
  • Book of Dreams ( Traumtagebuch ) (1961)
  • Lonesome Traveller (1960)
  • Pic (1971)
  • Scattered Poems (1971)
  • Selected Letters (1993)
  • Some of the Dharma (1994)
  • Book of the Blues (1994)

Weblinks



Bücher zum Thema Jack Kerouac

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jack_Kerouac.html">Jack Kerouac </a>