Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Jackie Cooper


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Jackie Cooper (* 15. September 1922 in Los Angeles USA ) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Der Neffe des Filmregisseurs Norman Taurog 1929 im Alter von 6 1/2 Jahren ersten Film als Mitglied der in Deutschland Serie "Die kleinen Strolche". Er wuchs hinter geschlossenen Toren der MGM -Studios auf und war einer der ersten Kinderstars der MGM. Er war 1931 der jüngste Schauspieler der je für Oscar nominiert wurde. Um den Film Skippy ranken sich jedoch auch andere Legenden dafür sorgten dass Jackie Cooper seinen eigenen Kindern verbot jemals Schauspieler zu werden. So der Regisseur von Skippy Onkel Norman Taurog um Jackie Cooper eine Szene zum Weinen zu bringen den des Jungen zu erschießen.

Jackie Cooper spielte in zahlreichen Filmen 1930er Jahre berührende Rollen die ihm den America's Boy einbrachten. Niemand ahnte etwas von den und der Einsamkeit des Jungen. Cooper spielte Erwachsener nur noch in unbedeutenden Filmen und Gast in zahlreichen TV-Serien. Erst 1978 kehrte in einer größeren Hollywood -Produktion auf die Leinwand zurück. Er spielte den vier Superman -Filmen die Rolle des Perry White . Seit Anfang der 1970er Jahre begann er als Regisseur für zu arbeiten.

Cooper ist seit 1954 in dritter Ehe verheiratet.

Filmographie

  • 1929 - Boxing Gloves - Regie: Robert A. McGowan
  • 1929 - Bouncing Babies - Regie: Robert F. McGowan
  • 1930 - Shivering Shakespeare - Regie: Robert A. McGowan
  • 1930 - The First Seven Years - Regie: Robert F. McGowan
  • 1930 - When the Wind Blows - Regie: James W. Horne
  • 1930 - School's Out - Regie: Robert F. McGowan
  • 1931 - Helping Grandma - Regie: Robert F. McGowan
  • 1931 - Skippy - Regie: Norman Taurog
  • 1931 - The Champ - Regie: King Vidor
  • 1931 - Sooky - Regie: Norman Taurog (Fortsetzung von
  • 1932 - Divorce in the Family - Regie: Charles Reisner
  • 1933 - Broadway to Hollywood - Regie: Willard Mack (einer der Filme mit Mickey Rooney)
  • 1933 - The Bowery - Regie: Raoul Walsh (Cooper an Seite von George Raft)
  • 1934 - Die Schatzinsel - Regie: Victor Fleming (legendäre Verfilmung mit Cooper als Jack
  • 1935 - Dinky - Regie: Howard Bretherton (mit Mary als Mutter von Jackie Cooper)
  • 1936 - The Devil Is a Sissy - Regie: W.S. Van Dyke
  • 1938 - White Banners - Regie: Edmund Goulding
  • 1939 - Scouts to the Rescue - Regie: Alan James
  • 1939 - The Spirit of Culver - Regie: Jospeph Santley
  • 1939 - Streets of New York - Regie: William Nigh
  • 1939 - What a Life - Regie: Theodore Reed
  • 1939 - The Big Guy - Regie: Arthur Lubin
  • 1940 - The Return of Frank James - Regie: Fritz Lang (klassischer Western mit Cooper neben Henry Fonda in den Hauptrollen)
  • 1941 - Ziegfeld Gir - Regie: Robert Leonard (Cooper neben Judy Garland und James Stewart )

  • 1978 - Superman - Regie: Richard Donner
  • 1980 - Superman II - Regie: Richard Lester
  • 1983 - Superman III - Regie: Richard Lester
  • 1987 - Supermann IV - Regie: Sidney J. Furie
  • 1987 - Surrender - Regie: Jerry Belson (romantische Komödie Sally Field und Michael Caine )



Bücher zum Thema Jackie Cooper

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jackie_Cooper.html">Jackie Cooper </a>