Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Jakob V. (Schottland)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Jakob V. (* 10. April 1512 Linlithgow Palace † 14. Dezember 1542 Falkland Palace Fife) wurde als dritter Sohn von Jakob IV. von Schottland und dessen Gemahlin Margaret von England Er regierte von 1513 bis 1542 . Am 1. Januar 1536 heiratete er in erster Ehe Madeleine Frankreich. In zweiter Ehe vermählte er sich mit Marie de Guise mit der er Söhne Zudem war er Vater der unehelichen

Regierungszeit

Jakob war erst 17 Monate alt er 1513 seinem Vater als James V. auf Thron folgte. Er hatte keine angenehme Jugend: eines Jahres nach dem Tod seines Vaters seine Mutter Archibald Douglas den sechsten Duke Angus. James hasste seinen Stiefvater der ihn Durchsetzung seiner eigenen Machtansprüche von 1526 bis 1528 praktisch wie einen Gefangenen hielt. Das nach seiner Volljährigkeit und Thronbesteigung zu einer Fehde mit dem Clan MacDouglas und zu Auseinandersetzungen mit weitreichenden innenpolitischen Konsequenzen.

In Jakobs V. Regierungszeit fiel die von Heinrich VIII. von der römisch-katholischen Kirche und die Gründung der Anglikanischen Kirche. sah in Schottland einen wichtigen Verbündeten gegen englischen Ketzer und England suchte Schottlan als gegen Rom.

Heinrich VIII. bot deshalb dem jungen V. seine Tochter Mary (später Mary „die oder „Bloody Mary”) zur Frau an. Jakob diesen und alle weiteren englischen Vorschläge zurück entschloss sich stattdessen Schottland in das französisch Lager zu bringen. Neben seiner Suche nach reichen Mitgift war das einer der Gründe seine Ehen mit zwei Französinnen.

Im Januar 1537 heiratete er Madeleine die Tochter des Königs François I. . Diese starb jedoch im Juli desselben kinderlos. Bald darauf nahm James in zweiter Marie de Guise zur Frau. Die Familie Guise war war eine der mächtigsten und Fürstenhäuser Frankreichs und sogar Europas. Marie de gebar zwei Söhne die allerdings bereits als starben.

Clever spielte James zunächst aber die Karte wie sein Onkel Henry VIII. gegen Papst. Ein sehr umfangreiches finanzielles Paket in von geistlichen Steuern nahm er dankend an nutze es klug in dem er damit 1532 in Edinburgh das College of Justiciary ins Leben rief statt den eigentlich Kreuzzug zu unternehmen.

James galt als rachsüchtig habgierig und Seine erbarmungsloses Vorgehen gegen unbequeme Untergebene und Misstrauen teilten die Nation. Das war einer Gründe die am 24. November 1542 im Südwesten des Landes zur Schlacht Solway Moss gegen seinen Onkel Heinrich VIII. Ohne französische Unterstützung und in Anbetracht der der englischen Streitkräfte war es ein ganz gar aberwitziger Feldzug so dass das schottische wieder einmal vernichtend geschlagen wurde.

Herzkrank voller Gram über die Niederlage vom Fieber geschüttelt lag James wenige Tage dieser Schlacht in seinem Jagdschloss in Falkland . Da erhielt er die Nachricht dass Königin nicht den erhofften männlichen Thronfolger sondern Mädchen geboren hatte. Er war so enttäuscht und erregte sich so sehr dass er darauf am 14. Dezember 1542 starb.

Damit wurde sein einziges legitimes Kind gerade einmal sechs Tage alte Maria Stuart seine Nachfolgerin.

Siehe auch: Geschichte Schottlands - Haus Stuart

Vorgänger:
Jakob IV.
Liste der Herrscher Schottlands Nachfolgerin:
Maria Stuart



Bücher zum Thema Jakob V. (Schottland)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jakob_V._(Schottland).html">Jakob V. (Schottland) </a>