Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 22. August 2019 

James Madison


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
James Madison (* 16. März 1751 in Port Conway Virginia ; † 28. Juni 1836 in Montpelier Virginia) war der 4. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ( 1809 - 1817 ).

James Madison

James Madison ist neben Thomas Jefferson und Alexander Hamilton einer der wichtigsten geistigen Führer der Unabhängigkeitsbewegung er gilt auch als Vater der Verfassung . Mit Hamilton und John Jay verteidigte er das Verfassungskonstrukt öffentlich unter Pseudonym Publius in den Federalist Papers .

Auf ihn geht nicht nur das der checks and balances (gegenseitige Kontrolle der staatlichen Instanzen Exekutive und Judikative) zurück sondern vor allem der in den ersten zehn Verfassungszusätzen die zum Vorbild für alle folgenden Deklarationen der Menschenrechte geworden ist.

Von 1801 bis 1809 war er Außenminister unter Jefferson danach er selbst Präsident. Das einzige bemerkenswerte Ereignis Präsidentschaft ist der Krieg mit Großbritannien 1812 - 1814 der mit der Absicht Kanada zu erobern begonnen mit einem Unentschieden Das britische Engagement in diesem Krieg war durch die gleichzeitigen Napoleonischen Kriege eher halbherzig - immerhin kamen sie New Orleans das allerdings von General Andrew Jackson für die Union verteidigt werden konnte.

Madison die Hauptstadt von Wisconsin ist nach ihm benannt.

Vorgänger :
Thomas Jefferson
Präsidenten der USA Nachfolger :
James Monroe
Vizepräsident :
George Clinton 1809 - 1813
Elbridge Gerry 1813 - 1814



Bücher zum Thema James Madison

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/James_Madison.html">James Madison </a>