Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 10. Juli 2020 

Jan Ullrich


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Jan Ullrich (* 2. Dezember 1973 in Rostock ) ist ein deutscher Radrennfahrer . 1997 gewann er als erster Deutscher die Tour de France und löste in Deutschland damit einen aus.

Leben

Jan Ullrich saß seit früher Kindheit dem Fahrrad und gewann bereits als Neunjähriger sein Schulrennen. Er wurde in das DDR - Leistungssportsystem integriert und kam 1986 auf die Sportschule des SC Dynamo Nach der Wende nahm ihn sein Trainer Peter Becker mit nach Hamburg . 1993 gewann der 19-jährige Jan Ullrich überraschend Straßenweltmeisterschaft der Amateure in Oslo . (Wink des Schicksals: Die WM der entschied im gleichen Jahr ein gewisser Lance Armstrong für sich.) Ein Jahr später überzeugte mit einem dritten Platz bei der erstmals für Amateure und Profis offenen Zeitfahrweltmeisterschaft. Nach Erfolg wurde er vom Team Telekom unter Vertrag genommen und zog mit Freundin Gaby ins südbadische Merdingen.

In seinen ersten anderthalb Profijahren fuhr unauffällig. Bei seinem ersten Start bei der de France 1996 erreichte er jedoch sensationell den zweiten hinter seinem dänischen Teamkollegen Bjarne Riis und gewann mit dem letzten Zeitfahren erste Tour-Etappe.

1997 startete Jan Ullrich bereits als Top-Favorit Frankreichrundfahrt. Aber erst als er sich nach überlegen herausgefahrenen Etappensieg in den Pyrenäen erstmals das Gelbe Trikot des Führenden konnte begann in Deutschland das "Tourfieber" zu und die französische Sportzeitung L'Equipe reihte ihn mit der Schlagzeile "Voilà Patron" in die Größen der Radsportwelt ein. gewann noch eine weitere Etappe und schließlich erster Deutscher und mit 23 Jahren als der jüngsten Fahrer überhaupt die Gesamtwertung der

Sein historischer Sieg machte Ullrich in innerhalb kürzester Zeit zum populärsten aktiven Sportler er wurde 1997 mit dem größten Vorsprung aller Zeiten " Sportler des Jahres " gewählt. Der Medienrummel wirkte sich allerdings auf die Trainingsethik des neuen Radstars aus. extrem hohe Erwartungshaltung der Öffentlichkeit (die eine von Toursiegen erwarteten) konnte er in den Jahren nicht einlösen. Seit 1998 erlebte Ullrich regelmäßig ein schwaches Frühjahr von schlechter Fitness Krankheiten und Verletzungen. Trotzdem der Rostocker bei der Tour 1998 den zweiten Rang hinter Marco Pantani und holte drei Etappen. Ein Jahr verhinderte ein Sturz bei der Deutschland-Tour seinen Start bei der "Grande Boucle" gewann dafür am Saisonende bei der Vuelta a Espana und der Zeitfahr-WM .

Im Jahr 2000 traf der Telekom-Fahrer erstmals bei der auf Lance Armstrong und wurde von diesem klar auf zweiten Platz verwiesen. Beim Ruhetag gab er einem selbstkritischen Statement Fehler bei der Vorbereitung und versprach künftig Besserung. Tatsächlich gewann er Wochen nach Ende der Tour das olympische in Sydney und zudem Silber im Zeitfahren - seinem Rivalen Armstrong.

Im Jahr 2001 lief die Vorbereitung für die Tour Ullrichs Verhältnisse glatt doch trotz starker Form der Tour konnte er Armstrongs dritten Sieg verhindern und landete zum vierten Mal auf 2. Platz. Im Herbst hielt er sich seinem zweiten Erfolg bei der Zeitfahr-WM schadlos.

Für die Tour 2002 bereitete sich Jan Ullrich ehrgeiziger und denn je vor. Ein falscher Trainingsplan verursachte eine langwierige Knieverletzung deren Auskurierung ihn das Jahr kosten sollte. Die Zeit der erzwungenen erwies sich für Ullrich als verhängnisvoll: Zunächst er in Freiburg unter Alkoholeinfluss einen nächtlichen Autounfall. Nur Wochen später wurde er während eines Aufenthalts einer Rehabilitationsklinik positiv auf Doping getestet. Ullrich erklärte von Unbekannten "Pillen" einer Disko angenommen zu haben. Er wurde sechs gesperrt.

Nach diesem Tiefpunkt seiner Karriere beschloss unter neuen Bedingungen noch einmal eine Wiederkehr versuchen. Er zog von Merdingen nach Scherzingen die schweizerische Seite des Bodensees und wechselte gemeinsam seinem Mentor Rudy Pevenage vom Team Telekom Mannschaft Coast. Das von einem mittelständischen Textilunternehmen Team geriet im Frühjahr 2003 allerdings - nicht ganz unerwartet - Finanzschwierigkeiten und wurde vom Radsportweltverband UCI zwei Mal suspendiert. Schließlich konnte Teammanager den bisherigen Co-Sponsor Bianchi überzeugen den Radrennstall zu übernehmen.

Nach einigen guten Platzierungen bei der Deutschland-Tour und der Tour de Suisse ging Jan Ullrich schließlich im celestefarbenen des Team Bianchi mit einer exzellenten Form seine sechste Tour de France bei der zunächst von einer Magenvergiftung geplagt wurde seinen in den Alpen aber begrenzen konnte.

Am Freitag den 18. Juli 2003 gewann Ullrich dann die 12. der Tour ein Einzelzeitfahren in Cap' Découverte über anderthalb Minuten Vorsprung vor dem großem Lance Armstrong . Es war Ullrichs erster Sieg bei Tour seit 1998 . Obwohl Ullrich den Kampf um das Trikot auch danach und bis zum letzten offen gestalten konnte setzte sich Lance Armstrong durch und feierte seinen fünften Toursieg in Jan Ullrich belegte mit 1.01 Minuten Rückstand fünftes Mal den zweiten Gesamtrang beim wichtigsten der Welt.

Nach der Tour wurde Jan Ullrich der Deutschen Olympischen Gesellschaft (DOG) mit der des deutschen Sports" ausgezeichnet weil er nach Sturz seines Gegners Armstrong auf diesen gewartet Im Dezember 2003 wurde Ullrich von den Sportjournalisten zum zweiten Mal zum Sportler des Jahres gewählt und setzte sich damit unter gegen Michael Schumacher durch der im gleichen Jahr zum Mal Formel 1 -Weltmeister geworden war.

Erfolge

  • Tour de France 1997
    • 7 Etappensiege Tour de France (1x 2x 1997 3x 1998 1x 2003)
  • Vuelta a España 1999
    • 2 Etappensiege Vuelta a España (2x 1999)
  • Olympiasieger Strassenrennen Sydney 2000
  • Olympische Silbermedaille Einzelzeitfahren Sydney 2000
  • 2x Weltmeister Einzelzeitfahren (1999 2001)
  • Giro dell'Emilia 2001
  • Rund um Köln 2003
  • Etappe Tour de Suisse 1997
  • Amateurweltmeister 1993

Weblinks



Bücher zum Thema Jan Ullrich

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jan_Ullrich.html">Jan Ullrich </a>