Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Janis Joplin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Janis Joplin (* 19. Januar 1943 in Port Arthur Texas ; † 4. Oktober 1970 in Los Angeles ) war eine US-amerikanische Sängerin.

Janis Joplin sang u. a. begleitet Jorma Kaukonen ( Jefferson Airplane ) mit 18 Jahren in Kneipen und Geschult durch Schallplatten von Leadbelly (Huddie Ledbetter) und Bessie Smith avancierte sie mit ihrem hemmungslosen bis für eine weiße Sängerin einzigartigen Gesangsstil zur "Queen des weißen Bluesrock".

1966 schloss sie sich in San Francisco der Big Brother And The Holding Company an mit der sie 1967 erfolgreich beim Monterey Pop Festival auftrat und 1968 für Columbia Records die LP Cheap Thrills herausbrachte.

1968 trennte sie sich von der und stellte die Full Tilt Boogie Band zusammen mit der sie auch in auftrat. Ihr einziges Konzert in Deutschland fand 12.04.1969 in der Jahrhunderthalle in Frankfurt-Höchst statt. Auf der offiziellen Homepage ist unter dem Datum 12.04.1969 vermerkt: Blues two concerts in Frankfurt". Nach Ende von der Agentur Lippmann und Rau veranstalteten forderte Joplin die Zuhörer auf zu bleiben nun noch eine Aufzeichnung des amerikanischen Fernsehens Mittschnitte dieses "zweiten Konzerts" bei dem sie Fans animierte auf die Bühne zu kommen in der Filmdokumentation "Janis" zu sehen. 1969 nahm sie ihre zweite LP für ( I Got Dem Old Kozmic Blues Again ) auf.

Janis' Lebensstil war sehr unkonventionell: Sie frei nach dem Motto "Live fast love die young".

Während der Aufnahmen zu ihrer dritten Pearl wurde sie am 4. Oktober 1970 einem Motelzimmer in Los Angeles tot aufgefunden. Die Todesursache soll ein aus Alkohol und Heroin gewesen sein. Das der LP konnte nur als Instrumental veröffentlicht

Der ebenfalls bei der Aufnahme-Session im eingespielte und posthum auch als Single veröffentlichte Me And Bobby McGee wurde ihr größter Erfolg.

1995 wurde Janis Joplin in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Nach ihrem Tod wurde in den Jahren veröffentlicht:

1972 Live 1973 Greatest Hits 1975 Janis (Soundtrack) 1982 Farewell Song

Laura Joplin Janis' Schwester schrieb ein Buch über Janis. Die deutsche Übersetzung erschien



Bücher zum Thema Janis Joplin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Janis_Joplin.html">Janis Joplin </a>