Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. September 2019 

Janitscharen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Janitscharen (Einzahhl der Janitschar türkisch yeni çeri "neue Truppe") waren im Osmanischen Reich die Elitetruppen der Infanterie und stellten die Leibwache des Sultans . Die Truppen haben ihren Ursprung im 14. Jahrhundert und wurden 1826 aufgelöst.

Inhaltsverzeichnis

Ursprung

Das Janitscharen-Korps wurde von Bei Murad I. im aufkommenden Osmanischen Reiches des Jahres 1330 gegründet. Es wurde anfänglich nach dem der Mamelucken aus Nicht- Muslimen gebildet insbesondere christlichen Jugendlichen und Kriegsgefangenen aus dem Kaukasus und dem Balkan . Ein weiteres Vorbild für Murad könnten Futuwa-Gruppen gewesen sein. Diese Janitscharen wurden die stehende Armee der Osmanen und ersetzten die Stammeskriegern zusammengesetzen Truppen deren Loyalität und Moral nicht vertrauen konnte.

Ausbildung und Lebensweise

Die ersten Janitscharen-Einheiten umfassten noch Kriegsgefangene Sklaven. Seit 1438 wurden sie systematisch durch die so Knabenlese rekrutiert bei der als Tributleistung in besetzten nicht-muslischen Länder Jungen ausgewählt und zur und Ausbildung in das Osmanische Reich gebracht Üblicherweise wurde jeder 40. Junge im Alter 7 und 14 ausgewählt die Anzahl wurde je nach Bedarf geändert. In späteren Jahrhunderten anscheinend Albaner Bosnier und Bulgaren bevorzugt dann aber auch Griechen und Ungarn .

Janitscharne wurden unter strikter Disziplin und Arbeit in acemi-oglan -Schulen ausgebildet wo sie dem Zölibat unterworfen waren und zumindest ermuntert wurden Islam zu konvertieren was die meisten auch Im Gegensatz zu freien Moslems durften sie einen Schnurrbart keinen echten Bart tragen. Die "gehörten" praktisch dem Sultan und wurden so dass sie das Korps als ihre Heimat Familie und den Sultan als ihren "Vater" Nur diejenigen die sich stark genug herausstellten sich den Rang eines echten Janitscharen im von 24 - 25. Das Eigentum von Mitgliedern ging auf das Regiment über.

Religiös orientierten sich die Janitscharen an Lehren des Mystikers Hadschi Bektaş der im 14. Jahrhundert die ersten Truppen gesegnet hatte und dem nach ihm benannten Orden der Bektaşi-Derwische (persisch darwiš bedeutet "Bettler"; siehe auch Sufismus ). Darin und in ihrem abgeschiedenen Leben Kasernen ähnelten sie den christlichen Ritterorden wie dem Johanniter-Orden von Rhodos .

Im Gegenzug zu ihrer Loyalität und Unerschrockenheit im Krieg wurden den Janitscharen Privilegien Sie genossen einen hohen Lebensstandard und sozialen Steuerfreiheit sowie Alters- und Invalidenrente.

Das Janitscharen-Korps

Die volle Stärke der Janitscharen-Truppe stieg ungefähr 100 bis auf mehr als 200.000. Korps wurden in Kompanien ( orta ) mit 200 - 400 Männern organisiert. Süleyman der Prächtige hatte 165 Ortas später stieg die auf 196. Der Sultan hatte das Oberkommando und organisiert wurde das Korps aber vom Ağa . Das Korps war in drei Divisionen viz ) unterteilt den jemaat (Grenztruppen) mit 101 Ortas den bölüks (Leibgarde) mit 61 Ortas und den sekban oder seirnen mit 34 Ortas. Zusätzlich gab es Ortas mit ajami (Auszubildende). Ursprünglich konnten die Janitscharen nur ihrer Orta aufsteigen und konnten ihre Einheit verlassen indem sie das Kommando einer anderen Sie durften nur von ihren eigenen Vorgesetzten werden. Die Namen ihrer Ränge entsprachen denen Küchenpersonals und der Begleiter des Sultans auf Jagd.

In den ersten Jahrhunderten waren die exzellente Bogenschützen sie benutzten aber Feuerwaffen sobald verfügbar waren. Im Nahkampf verwendeten sie Beile Säbel und Jatagane).

Das Osmanische Reich setzte die Janitscharen allen größeren Feldzügen ein so der Eroberung Konstantinopel 1453 dem Sieg über die ägyptischen Mamelucken und den Kriegen in Österreich . Die Janitscharen-Truppen wurden immer vom Sultan in die Schlacht geführt und bekamen einen an der Beute.

Verfall und Revolten

Die Janitscharen wurden sich allmählich ihrer bewusst. Im Jahr 1449 rebellierten sie das erste Mal und eine bessere Bezahlung die sie auch bekamen. 1451 musste jeder neue Sultan allen Janitscharen Belohnung geben und ihren Lohn verbessern. Sultan Selim II. gab ihnen 1566 die Erlaubnis zu heiraten. Immer mehr türkische Familien brachten ihre eigenen Söhne in Truppen unter da diese ein hohes Ansehen 1683 konnte die Knabenlese abgeschafft werden.

Damit ging aber auch eine Änderung Selbstbewusstseins der Janitscharen einher. Waren sie anfänglich Sultan gegenüber gehorsam und loyal konnten sie selbst wesentlichen Einfluss auf die Regierung ausüben. meuterten diktierten die Politik und verhinderten Bemühungen Struktur der Armee zu modernisieren. Durch Staatsstreiche sie unliebsame Sultane durch andere. Sie machten selbst zu Landbesitzern und Geschäftsleuten. Die Söhne Truppenangehörigen mussten nicht mehr obligatorisch die harte in den acemi oglan durchlaufen.

Als die Janitscharen praktisch Geld vom erpressen konnten und das Geschäfts- und Familienleben Hingabe an den Kriegsdienst ersetzte nahm auch Wirksamkeit als Kampftruppe ab. Die Nordgrenze des verschob sich nach der zweiten Schlacht von Wien 1683 immer mehr nach Süden. Die Janitscharen sich allen Ansätzen die Armee zu reformieren ermordeten 1622 Sultan Osman II. als er plante zu ersetzen. 1807 revoltierten sie und setzten Selim III. ab der mit Hilfe von europäischen die Armee zu modernisieren versuchte. Bevor seine die Macht wieder an sich ziehen konnten ihn Mustafa IV. töten und setzte 1808 Mahmud II. (auch als Murad II. bekannt) auf den Thron. Wiederum drohten Janitscharen Mahmud zu verdrängen der gehorchte und hinrichten ließ. Er brauchte ein Jahrzehnt um Position zu festigen.

Im April 1810 setzten die Janitscharen in Galata 2000 in Brand und im Frühjahr 1811 waren zwei Regimenter in ein Gefecht Istanbul verwickelt. 1826 waren sie an der Niederschlagung von in Griechenland beteiligt.

Schließlich entschied Mahmud II. dass er die Janitscharen loswerden musste. diese bemerkten dass der Sultan eine neue bildete rebellierten sie am 14./15. Juni 1826 . Dieses Mal stellten sich allerdings die und große Teile der Armee gegen sie. Sultan gegenüber loyale Truppen drängten sie in Quartiere zurück. Die Artillerie feuerte fünfzehn Salven die Kasernen wo viele verbrannten. Überlebende wurden oder verbannt. Zwei Jahre später ließ Mahmud II. den letzten verbliebenen Besitz der Janitscharen

Siehe auch: Janitscharenmusik

Literatur

  • Godfrey Goodwin: The Janissaries . Palgrave Macmillan 1997 ISBN 0863560555
  • David Nicolle: The Janissaries . Osprey Publishing 1995 ISBN 185532413X
  • 1911 Encyclopedia Brittanica

Weblinks



Bücher zum Thema Janitscharen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Janitscharen.html">Janitscharen </a>