Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. Juli 2019 

Jean Harlow


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Jean Harlow (eigentlich Harlean Carpenter) (* 3. März 1911 in Kansas City Missouri USA 7. Juni 1937 in Los Angeles ( Urämie )) war eine US-amerikanische Filmschauspielerin .

Sie war das platinblonde Sexidol der 30er Jahre und Vorbild für viele Hollywood - Stars und -Sternchen der Nachkriegszeit.

Leben

Die Tochter eines Zahnarztes aus dem der USA lief von zu Hause fort um jungen Geschäftsmann zu heiraten als sie 16 alt war. Das junge Paar ging nach Angeles und Jean Harlow bekam kleine Jobs den Hollywood-Studios. Bereits 1928 erhielt sie kleinere meist jedoch nur in Kurzfilmen so trat in den Hal Roach Comedykurzfilmen neben Oliver Hardy und Stan Laurel auf. Ihre Ehe zerbrach 1929 und der Erfolg im Film schien auf sich warten zu lassen.

1930 produzierte der Multi- Millionär Howard Hughes sein Stummfilm -Epos über den Ersten Weltkrieg Hell's Angels als Tonfilm -Fassung. Der Auftritt von Jean Harlow verhalf Film zu einem großen Kassenerfolg. Ein neuer war geboren. Howard Hughes kaufte Jean Harlow aus ihrem Vertrag mit MGM heraus und kümmerte sich exklusiv um Karriere. Ihr Film Platinum Blonde war ausschließlich auf sie zugeschnitten und wurde sie zum ersten Sexsymbol des amerikanischen und Vorbild für viele blonde Hollywood-Göttinnen oder g. Sexbomben späterer Jahre.

1932 heiratete sie den Drehbuchlektor und rechte des Produzenten Irving Thalberg Paul Bern doch während der Dreharbeiten ihrem ersten Film mit Clark Gable kurz nach der Hochzeit begang Paul Selbstmord . Privat blieb ihr Glück vorenthalten - die amerikanische Öffentlichkeit bildete sie mit Clark das Filmtraumpaar der 1930er Jahre. Ein Jahr später heiratete sie Kameramann Harold Rosson. Die Ehe wurde jedoch 1935 bereits wieder geschieden. Während der Dreharbeiten dem legendären Film Saratoga wurde Jean Harlow in Los Angeles ein Krankenhaus eingeliefert und starb am 7. 1937 an Urämie im Alter von nur Jahren. Der Film wurde halbwegs ohne sie und hätte sicher einen der Höhepunkte ihrer dargestellt.

Filmographie

  • 1930 - Hell's Angels - Regie: Howard Hughes
  • 1931 - The Public Enemy - Regie: William A. Wellman (Gangsterfilm James Cagney)
  • 1931 - Iron Man - Regie: Tod Browning (mit Lew
  • 1931 - Goldie - Regie: Benjamin Stoloff (mit Spencer Tracy )
  • 1931 - Platinum Blonde - Regie: Frank Capra
  • 1932 - Three Wise Girls - Regie: William Beaudine
  • 1932 - The Beast of the City - Regie: Charles Brabin (mit Walter
  • 1932 - Red-Headed Woman - Regie: Jack Conway
  • 1932 - Red Dust - Regie: Victor Fleming (erster von sechs Filmen mit Clark
  • 1933 - Dinner at Eight - Regie: George Cukor (Klassiker mit John Barrymore)
  • 1934 - The Girl from Missouri - Regie: Jack Conway (mit Lionel
  • 1935 - China Seas - Regie: Tay Garnett (mit Clark
  • 1936 - Riffraff - Regie: J. Walter Ruben (mit Tracy)
  • 1936 - Wife vs. Secretary - Regie: Clarence Brown (bezaubernde Komödie Clark Gable und Myrna Loy)
  • 1936 - Suzy - Regie: George Fitzmaurice (mit Cary Grant )
  • 1936 - Libeled Lady - Regie: Jack Conway (mit William und Spencer Tracy)
  • 1937 - Personal Property - Regie: W.S. Van Dyke (mit Robert Taylor )
  • 1937 - Saratoga - Regie: Jack Conway (mit Clark

Weblinks



Bücher zum Thema Jean Harlow

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jean_Harlow.html">Jean Harlow </a>