Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Jeff Bridges


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Jeff Bridges (* 4. Dezember 1949 in Los Angeles ) ist ein US-amerikanischer Schauspieler .

Bereits mit vier Monaten hat Jeff ersten Auftritt vor einer Kamera. Als Kind er einige Male mit seinem Bruder Beau der Seite des bekannten Vaters Lloyd Bridges in Fernsehserien zu sehen.

Bevor er sich für die Schauspielerei versucht Jeff sich eine Zeitlang bei der Küstenwache . Doch die Familienbande lassen ihn nicht und er beginnt eine Ausbildung in den von Herbert Bergdorf und Uta Hagen in New York . Schon während dieser Zeit erhält er Engagements.

Seinen Durchbruch kann er bereits mit ersten größeren Rolle erreichen durch die er die Riege begehrter Jungschauspieler avanciert: Die letzte Vorstellung ( 1971 ) unter der Regie von Peter Bogdanovich für die er gleich eine Nominierung Bester Nebendarsteller erhält. Drei Jahre später gelingt ihm erneut mit dem Streifen Den letzten beißen die Hunde ( 1974 ) unter Michael Cimino . Und mit Starman ( 1984 ) von John Carpenter erhält er sogar eine Nominierung als Bester Schauspieler in einer Hauptrolle . Zuletzt erhielt er 2001 eine Nominierung für Rufmord- Jenseits der Moral .

Als Schauspieler sei er wählerisch so Bridges. Er wolle sich nicht kategorisieren lassen er es tunlichst vermeide eine Rolle mehrfach spielen. So kann Bridges auf eine große zurückblicken wie kaum ein anderer: vom Liebhaber den Psychopaten hin zum treusorgenden Familienvater oder depressiven von Selbstzweifel geplagten Radiomann. Er selbst selten seine eigenen Filme ansieht sieht in Rolle des Dude in The Big Lebowski ( 1998 ) seine liebste Arbeit.

Sein letzter Film in den deutschen Seabiscuit ( 2003 ) erhielt sieben Oscar- Nominierungen. Bereits fertig ist die John Irving - Verfilmung The door in the floor .

Neben der Schauspielerei hat er sich einen Namen als Maler und Fotograf gemacht Werke immer wieder in renommierten Gallerien ausgestellt Auch musikalisch ist Jeff Bridges unterwegs was in Die fabelhaften Baker Boys von 1989 an der Seite seines Bruders und überragenden Michelle Pfeiffer überzeugend beweist. Er textet und komponiert und arbeitete dabei mit Quincy Jones zusammen.

Jeff Bridges ist seit über 25 mit seiner Frau Susan zusammen. Sie haben Töchter und leben in Kalifornien .

Filmografie (in Auszügen)

  • 1969 In einer Nacht wie dieser (1969 erste Filmrolle)
  • 1971 Die letzte Vorstellung
  • 1976 Mr. Universum
  • 1976 King Kong
  • 1980 Heaven's Gate
  • 1980 Tron
  • 1985 Das Messer
  • 1986 Der Morgen danach
  • 1988 Tucker
  • 1991 König der Fischer
  • 1994 Fearless- Jenseits der Angst
  • 1994 Explosiv - Blown Away
  • 1996 Liebe hat zwei Gesichter
  • 1998 The Big Lebowski
  • 1999 Arlington Road



Bücher zum Thema Jeff Bridges

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jeff_Bridges.html">Jeff Bridges </a>