Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Jens Emil Mungard


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Jens Emil Mungard (* 1885 in Keitum; † 1940 in Sachsenhausen ) war der bedeutendste Dichter der Nordfrisieschen Sprache .

Ströntistel es min bloom
Ströntistel neem's uk mi.
Jü gröört üp dünemsön
Ik üp des leewents-strön
En proter haa wat biid!

Leben

Jens E. Mungard wurde 1885 als Sohn des ebenfalls schreibenden Bauern Mungard in Keitum auf Sylt geboren. Er besuchte lediglich die achtjährige und lebte als Bauer in Keitum. Wirtschaftlich unbegabt lebte er in Armut für seine hatte er niemals ein Honorar erhalten. Mungard Zeit seines Lebens für die friesische Kultur ein. Dies führte nach 1933 zu Konflikten mit der natonalsozialistischen Obrigkeit 1935 wurde Mungard zum ersten Mal verhaftet.

Aus dem Schutzhaftbefehl vom 13.Juni 1936 : Ihr bisheriges Verhalten rechtfertigt den dringenden Verdacht Sie auch weiterhin im Ausland das Ansehen Deutschen Reiches schwer schädigen.

Trotz mehrfacher Verhaftung und Erteilung eines 1938 weigerte sich Mungard auf Deutsch zu Ende 1938 wurde er ins Konzentrationslager Sachsenhausen gebracht wo er 1940 an Entkräftung starb.

Werke

  • über 700 Gedichte
  • 6 Theaterstücke
  • zahlreiche Prosatexte

Literatur

  • Jens E. Mungard Ströntistel en Dünemruusen - lyrische Werk Herausgeber: Hans Hoeg 1995



Bücher zum Thema Jens Emil Mungard

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jens_Emil_Mungard.html">Jens Emil Mungard </a>