Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 29. Januar 2020 

Jobst von Mähren


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Jobst von Mähren oder Jodok(us) Markgraf von Mähren (* 1351 18. Januar 1411 ) wurde im Jahr 1410 zum deutschen König gewählt starb aber darauf so dass er seine Regierung faktisch antreten konnte.

Jobst war ein Sohn der Grafen Heinrich von Tirol Markgraf von Mähren und der Margarethe von Schlesien und damit Neffe des Kaisers Karl IV. aus dem Haus Luxemburg .

Er erbte 1375 (gemeinsam mit seinem Bruder Prokop) die Mähren und wurde 1397 mit der Markgraftschaft Brandenburg belehnt die aufgrund von wechselnden Bündnissen innerhalb der Familie wie die Luxemburg selbst) schon seit 1388 Pfandbesitz hatte.

Nach dem Tod des Königs Ruprecht am 18. Mai 1410 konnte er sich in der Königswahl seinen Vetter Sigismund den jüngeren Sohn Karls und jüngeren des zehn Jahre zuvor abgesetzten Königs Wenzel (HRR) durchsetzen. Sein Tod im folgenden Januar dann allerdings dazu dass der Wahlverlierer Sigismund noch die Krone erhielt.




Bücher zum Thema Jobst von Mähren

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jobst_von_M%E4hren.html">Jobst von Mähren </a>