Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Jochen Beyse


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Jochen Beyse (* 15. Oktober 1949 in Bad Wildungen) ist ein deutscher Schriftsteller .

Leben

Nach dem Besuch des Realgymnasiums in Fritzlar wo er 1968 sein Abitur machte studierte Jochen Beyse ab 1969 der Universität Köln anfangs Geschichte und Kunstgeschichte danach Theaterwissenschaften Germanistik und Philosophie . 1977 schloss er das Studium mit Promotion zum Doktor der Philosophie ab. Er zog nach Hamburg wo er von Gelegenheitsjobs lebte. Seit ist er freier Schriftsteller mit Wohnsitz in Berlin. Beyse wurde 1985 mit Aspekte-Literaturpreis und 1986 mit dem Preis der Industrie beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt ausgezeichnet außerdem erhielt er mehrere Förderstipendien darunter 1988 ein Villa-Massimo-Stipendium.

Werke

  • Film und Widerspiegelung Köln 1977
  • Der Ozeanriese Reinbek bei Hamburg 1981
  • Der Aufklärungsmacher München 1985
  • Das Affenhaus München 1986
  • Ultima Thule München 1987
  • Die Tiere München 1988
  • Ultraviolett Frankfurt am Main 1990
  • Unstern Frankfurt am Main 1991
  • Larries Welt Frankfurt am Main 1992
  • Bar Dom Frankfurt am Main 1995
  • Ferne Erde Frankfurt am Main 1997
  • Fremdenführung Frankfurt am Main 2001



Bücher zum Thema Jochen Beyse

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jochen_Beyse.html">Jochen Beyse </a>