Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 24. August 2019 

Johann Adam Hiller


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Johann Adam Hiller (*  25. Dezember 1728 in Wendisch-Ossig [Osiek Łużycki] bei Görlitz ; †  16. Juni 1804 in Leipzig ) war Komponist Musikschriftsteller und Kapellmeister.

Nachdem Hiller an der Dresdner Kreuzschule begann er im Jahr 1751 ein Jurastudium an der Universität Leipzig . 1754 wurde er Hauslehrer bei Graf Heinrich Brühl mit dem er 1758 nach Leipzig ging.

Im Jahr 1763 nahm Hiller die Tradition des 1743 von Buchhändler Johann Friedrich Gleditzsch gegründeten seit 1756 infolge des Siebenjährigen Krieges eingestellten Leipziger „Großen Konzerts“ wieder auf.

Von 1766 bis 1770 gab er die Wöchentlichen Nachrichten die Musik betreffend heraus die als erste deutsche Musikzeitschrift

Seit 1771 führte Hiller eine Singschule in Leipzig.

Im Jahr 1775 begründete er die „Musikübende Gesellschaft“ deren seit 1781 im Gewandhaus stattfanden; damit war er erste Gewandhauskapellmeister .

Von 1789 bis 1801 war Hiller Thomaskantor .

Außerdem war Hiller zeitweilig Musikdirektor an Thomaskirche und Organist an der Neukirche.

Hiller vertonte eine Reihe von Singspielen (u.a. Der Teufel ist los [1766] Lottchen am Hofe [1767] Die Liebe auf dem Lande [1768] Die Jagd [1770] und Der Dorfbarbier [1771]) die als Vorstufe der deutschen gelten. Außerdem schrieb er Lieder Kantaten und



Bücher zum Thema Johann Adam Hiller

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Johann_Adam_Hiller.html">Johann Adam Hiller </a>