Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Johann Baptist Gradl


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Johann Baptist Gradl ( * 25. März 1904 ; † 2. Juli 1988 ) war ein deutscher Politiker.

Als ehemaliger Zentrum -Politiker gehörte Gradl zu den Mitbegründern der CDU in Berlin nach dem Zweiten Weltkrieg . Er war von 1957 bis 1980 Mitglied des Deutschen Bundestages. In den 1965 und 1966 war Gradl Bundesminister für Vertriebene Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte und 1966 noch einen Monate Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen im Kabinett Ludwig Erhards .

Vorgänger :
Erich Mende ( FDP )
Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen Nachfolger :
Herbert Wehner ( SPD )


Vertriebenenminister der Bundesrepublik Deutschland :
Hans Lukaschek | Theodor Oberländer | Hans-Joachim von Merkatz | Wolfgang Mischnick | Hans Krüger | Ernst Lemmer | Johann Baptist Gradl | Kai-Uwe von Hassel | Heinrich Windelen

Bundesminister für innerdeutsche Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland :
Jakob Kaiser | Ernst Lemmer | Rainer Barzel | Erich Mende | Johann Baptist Gradl | Herbert Wehner | Egon Franke | Heinrich Windelen | Dorothee Wilms




Bücher zum Thema Johann Baptist Gradl

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Johann_Baptist_Gradl.html">Johann Baptist Gradl </a>