Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Johann Christian Heinrich Rinck


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Johann Christian Heinrich Rinck (* 18. Februar 1770 in Elgersburg ( Thüringen ) † 7. August 1846 in Darmstadt ) war ein deutscher Komponist des Biedermeier .

1786 wurde er Schüler von Johann Christian Kittel der noch bei Johann Sebastian Bach studierte. Ab 1790 war er Stadtorganist in Gießen 1803 Universitätsmusikdirektor von Gießen Übersiedlung nach Darmstadt dort Kantor und Organist der Stadtkirche später Hoforganist und Kammermusiker Großherzog Ludwig I. Außerdem Musiklehrer an der und am Pädagog. 1840 wurde er Ehrendoktor der Universität Gießen.

Zu seinem Schaffen:

Verbindung der Einflüsse der barocken Kontrapunktik mit den neuen Klangvorstellungen von Klassik und Romantik . Durch Veröffentlichung zahlreicher Orgelkompositionen leistete er wichtigen Beitrag zur Erneuerung und Verbesserung der Orgelmusik am Anfang des 19. Jahrhunderts.

Für die Wiederbelebung seines Schaffens setzt die Christian-Heinrich-Rinck-Gesellschaft Darmstadt e.V. ein. Wichtigster Verleger Werke in der Gegenwart ist der Verlag Köln ( www.dohr.de/autor/rinck.htm ).



Bücher zum Thema Johann Christian Heinrich Rinck

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Johann_Christian_Heinrich_Rinck.html">Johann Christian Heinrich Rinck </a>