Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Johann Gottfried Tulla


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Johann Gottfried Tulla (* 20. März 1770 in Karlsruhe 27. März 1828 ) hat sich insbesondere durch die Rheinbegradigung Namen gemacht. Dieses Werk hat er 1817 Seine Maßnahmen gaben dem Ober rhein ein völlig neues Aussehen:

  • Begradigung und Einengung des Flussbettes auf 200-250
  • "Abschneiden" der Schlingen mit Durchstichen - nördlich Karlsruhe
  • Bau richtiger Dammanlagen
  • Verstärkung der Form
  • Vertiefung des Flussbettes

Der Lebenslauf von Oberst Tulla

  • 20. März 1770 geboren
  • 1792 Ausbildung in Gerabronn bei Karl Christian von Langsdorf
  • 1795 Studien in Freiburg
  • 1796 Übernahme in badischen Staatsdienst
  • 1797 markgräflicher Ingenieur
  • 1801 weitere Ausbildung in Paris
  • 1802 Rückberufung nach Karlsruhe
  • 1803 Ernennung zum Hauptmann
  • 1807 Gründung der Ingenieurschule der späteren Universität (Techn. Hochschule) Karlsruhe
  • 1809 Ernennung zum Major
  • 1814 Ernennung zum Oberleutnant
  • 1817 Leiter der Oberdirektion des Wasser- und
  • 1824 Ernennung zum Obersten
  • 1827 Ernennung zum Offizier der französischen Ehrenlegion
  • 27.März 1828 gestorben

Tulla wurde auf dem Friedhof Montmartre in Paris beigesetzt. Sein Grabstein zeigt so genannte "Altriper Eck" einen der technisch Abschnitte der Rheinbegradigung nahe dem pfälzischen Dorfe Altrip .

Weblinks

Weitere Infos über den "Bändiger des Rheins"



Bücher zum Thema Johann Gottfried Tulla

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Johann_Gottfried_Tulla.html">Johann Gottfried Tulla </a>