Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Johann VI. (Portugal)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Johann VI. (* 13. Mai 1767 ; † 10. März 1826 ) war König von Portugal und Brasilien aus dem Hause Braganza . Er war von 1792 bis 1816 Prinzregent von Portugal 1815 bis 1816 auch Prinzregent von Brasilien von 1816 zu seinem Tode König von Portugal und 1816 bis 1822 König von Brasilien.

König Johann VI. von Portugal und Brasilien

Johann VI. war der dritte Sohn Peter III. von Portugal und dessen Gemahlin Maria I. Nach dem Tode seines Vaters 1786 verfiel seine Mutter zunehmend in eine Frömmigkeit und musste deshalb 1792 entmündigt werden. Seitdem führte Johann bereits Prinzregent die Regierung des Landes.

Während seiner Herrschaft ereignetes sich in bedeutende Umwälzungen die auch auf Portugal dramatische hatten. 1789 begann die Französische Revolution am 21. Januar 1793 starb der französische König Ludwig XVI. auf der Guillotine . Portugal trat darauf der antifranzösischen Koalition (gebildet aus England Spanien und dem meisten deutschen und italienischen stand aber ab 1795 allein. Mit Unterstützung des napoleonischen Frankreichs Spanien diese Schwäche aus und eroberte 1801 unter dem zum Generalissimus ernanten Günstling spanischen Königin Manuel Godoy Teile Portugals (spanisches spanische Besetzung des Alentejo Abtretung der Stadt Olivença u.a. Gebiete Spanien im Frieden von Badajoz).

Seit 1796 war Napoleon in Frankreich aus den Wirren der als neuer starker Mann hervorgegangen. Sein Ringen die Vorherrschaft in Europa hielt von nun die Völker des Kontinents in Atem. Portugal sich dabei in einer besonders mißlichen Lage das Land seit alter Zeit ein getreuer Englands des geschworenen Todfeindes von Napoleon war älteste portugiesisch-englische Beistandsvertrag stammte aus dem Jahr 1385 ). Spätestens seit dem Methuenvertrag 1703 war das Land auch wirtschaftlich vom mit England abhängig.

1806 erklärte Napoleon in Berlin die Kontinentalsperre gegen England der Handel von europäischen mit England war danach verboten. Portugal kann Drängen seine Häfen gegenüber britischen Schiffen zu und sich der Kontinentalblockade anzuschließen nicht nachgeben es zu sehr vom britischen Handel abhängig Das französische Drängen wird nach Napoleons Niederlage der Seeschlacht von Trafalgar ( 1805 ) immer stärker. 1806 stellt Napoleon Portugal Ultimatum. Entweder das Land erkläre den Engländern Krieg oder Frankreich würde Portugal den Krieg 1807 muß Spanien im Vertrag von Fontainebleau Franzosen Durchmarschrechte zugestehen. Napoléon gelingt es so zu besetzen und das Haus Braganza abzusetzen. Junot erobert Lissabon und wird zum Gouverneur ernannt. Die Familie flieht nach Brasilien Rio de Janeiro wird neuer Regierungssitz.

Dreimal versuchten die Franzosen das Land besetzten. Die erste Invasion von Junot 1807-1808 zunächst erfolgreich bis ein britisches Expeditionscorps von Mann unter dem Befehl des britische Generals Wellesley des späteren Viscount Wellington am 01. August 1808 in Portugal Den Briten gelang es schnell den Franzosen Reihe von Niederlagen beizubringen (Schlachten von Roliça ( 17. August 1808 ) und Vimeiro am ( 21. August 1808 ). General Junot und seine Männer müssen aus Portugal zurückziehen im Vertrag von Sintra die Briten ihnen allerdings freien Abzug gewähren. 1809 versuchten es die Franzosen erneut diesmal es Marschall de Dieu Soult der von Galicien kommend nach Portugal einmarschierte. Die britisch-portugiesischen stehen zunächst unter dem Befehl von William Carr Beresford später erneut unter dem Befehl von der als er von der neuen Invasion hatte im April 1809 nach Portugal zurückgekehrt Mit dem Sieg von Talavera de la über die Franzosen (Juli 1809 ) war die zweite Invasion beendet.

Im August 1810 versuchten es die Franzosen zum dritten Diesmal besetzten die Marschälle Massena Ney und Junot die Provinz Beira. Wellington sie am 27. September 1810 in der Schlacht von Buçaco nahe Coimbra . Die Engländer und Portugiesen hatten die genutzt um bei Torres Vedras nördlich von eine befestigte Verteidigungslinie anzulegen. Die französische Invasion an dieser Linie aufgehalten die Franzosen erleiden Verluste nach der Niederlage von Sabugal ( 3. April 1811 ) müssen sie sich endgültig aus Portugal das Land war damit befreit. Offiziell endet Krieg jedoch erst mit der französischen Niederlage der Schlacht von Toulouse 1814 .

Prinzregent Johann war allerdings während dieser Zeit im fernen Rio de Janeiro. Das Ergebnis des Krieges war ein Desaster für Portugal. Der der Industrialisierung war gestoppt. Das Land durch die der verbrannten Erde die sowohl die Franzosen auch die Engländer angewandt hatten verwüstet. Konstitutionell Portugal von Brasilien aus regiert im Jahr 1815 erhielt Brasilien einen neuen Status war nicht mehr portugiesische Kolonie sondern unabhängiges Königreich Rechts wie Portugal mit diesem durch Personalunion verbunden. Portugal war stark verschuldet seine von England wuchs. Seit 1810 hatte England auch das Recht unter Portugals direkt mit Brasilien Handel zu treiben. wurde de facto brasilianische Kolonie und britisches Protektorat die im Lande lag in den Händen des Befehlshabers William Carr Beresford.

Nach dem Tode Maria I. 1816 wurde der Prinzregent Johann in Rio Janeiro als Johann VI. zum König von und Portugal gekrönt.

Innenpolitisch wuchs besonders in der portugiesischen der Ruf nach einer Verfassung . Die liberalen politischen Ideen von Napoleon und den des revolutionären Frankreichs nach Portugal gebracht fielen der schlecht bezahlten Armee auf fruchtbaren Boden. Abwesenheit der königlichen Familie die Anwesenheit ausländischer (Bereshford) und die Ereignisse im benachbarten Spanien der Liberalismus Erfolge feierte führten zu zusätzlicher in Portugal. 1817 läßt Bereshford eine Reihe von Verschwörern darunter den Führer der Freimaurer und liberalen Gomes Freire de Andrade . 1820 beginnt schließlich während sich Bereshford in aufhält die liberale Revolution mit einem Aufstand von Offizieren ( 24. August 1820 ) in Porto . Der Führer der Aufständischen der Jurist Manuel Fernandes Tomás verlangt eine liberale Verfassung nach dem der spanischen Verfassung von 1812 . In Lissabon wird eine vorläufige Regierung (Junta) die englischen Offiziere werden aus der Armee entfernt als Bereshford aus Brasilien nach zurückkehrt wird ihm das Betreten der Stadt Die Aufständischen berufen eine verfassungsgebende Versammlung (Cortes) die 1821 die erste portugiesische Verfassung verabschiedet. In der Verfassung wird die des Königs bestätigt der aufgefordert wird aus zurückzukehren die Inquisition und besondere Rechte der katholischen Kirche werden genauso wie die Feudalherrschaft abgeschafft ein Einkammerparlament wird eingerichtet hervorgegangen allgemeinen Wahlen an denen alle Portugiesen mit von Frauen Analphabeten und Klerikern teilnehmen konnten. provisorische Regierung ( portugiesisch : Junta Provisional do Supremo Governo do Reino ) wurde eingerichtet. Dem König räumte die Verfassung ein Vetorecht gegen die Gesetzesvorlagen des ein er erhielt allerdings nicht das Recht Parlament aufzulösen.

Den immer dringenderen Aufforderungen der verfassungsgebenden nach Portugal zurückzukehren folgte Johann VI. schließlich widerwillig im Jahr 1821 . Damit endete eine 14jährige Periode in der portugiesische Hof in Rio de Janeiro Der König ließ seinen ältesten Sohn Peter als Regenten in Brasilien zurück. Johann schwört Treue auf die Verfassung von 1821 Königin Charlotte Johanna und der zweitälteste Sohn Michael die den Schwur ebenfalls leisten sollten sich jedoch. Daraufhin sollten die Königin und Prinz das Land verlassen und ins Exil was dann aber doch nicht durchgeführt wurde. die portugiesische Cortes versuchte die Autonomie Brasiliens und auch noch den Kronprinzen zur Rückkehr Portugal zu bewegen erklärt dieser am 7. September 1822 die brasilianische Unabhängigkeit und ernennt sich selbst zum Kaiser Peter I. von Brasilien . Portugal erkennt die brasilianische Unabhängigkeit allerdings nicht an.

1824 kommt es zu einem Aufstand der Kräfte gegen die neue liberale Verfassung. Die werden von der Königin Charlotte Johanna und Infanten Michael geführt. Michael steht in dieser völlig unter dem Einfluß seiner Mutter diese davon die liberale Verfassung zu beseitigen und Portugal den Absolutismus wieder einzuführen. Frankreich und Heilige Allianz unterstützen die Konterrevolution in Portugal. Frankreich ein Heer nach Spanien das den Auftrag dort die liberale Verfassung zu beseitigen und sofern es notwendig würde nach Portugal weiter marschieren und dort das selbe zu versuchen. VI. der nicht bereit war seinen Eid die liberale Verfassung zu brechen wurde von Frau und seinem Sohn im Palast von praktisch als Gefangener gehalten die Königin versuchte Mann zur Abdankung zu bewegen. Mit britischer gelingt es dem König allerdings aus dem zu entkommen. Der König begibt sich auf britische Schiff Windsor Castle enthebt dort Michael seinem Oberbefehl über die portugiesische Armee und ihn schließlich das Land zu verlassen. Auch Königin muß die Reise ins Exil antreten. geht an den Wiener Kaiserhof gehört dort Kreis um Metternich was ihn in seinen reaktionären Ansichten bestärkt. In Portugal wird die liberale Verfassung 1821 widerrufen.

1826 stirbt Johann VI. Sein ältester Sohn Peter I. von Brasilien wird von einem als Peter IV. zum König ausgerufen. Noch sind Portugal und Brasilien kurzzeitig unter dem Herrscher vereint.

Er heiratete 1785 Charlotte Johanna von Spanien mit der er folgende Kinder hatte:


Vorgänger:
Maria I.
Liste der Könige Portugals Nachfolger:
Peter IV. (= Kaiser Peter I. von Brasilien)


Bücher zum Thema Johann VI. (Portugal)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Johann_VI._(Portugal).html">Johann VI. (Portugal) </a>