Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. September 2019 

Johannes Reuchlin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Johannes von Reuchlin (* 22. Februar 1455 in Pforzheim 30. Juni 1522 in Stuttgart ) war deutscher Philosoph und Humanist .

Studien und Lehre

Im Alter von nur 15 Jahren er sich nach dem Besuch der Elementar- Lateinschulen des Pforzheimer Dominikanerklosters St. Stephan anno 1470 an der Universität zu Freiburg ein er zunächst Grammatik Philosophie und Rhetorik studierte.

Mit abgeschlossenem Baccalauréat als Magister Artium begann er 1477 seine erste akademische Tätigkeit.

In Orléans bemächtigte er sich des Griechischen begann Jurastudium und beendete dieses in Poitiers mit dem Lizenziat. 1481 nahm er unter Graf Eberhard im Barte seine Arbeit als Ratgeber Geheimschreiber und am Stuttgarter Hof auf.

1482 Einschreibung an der Universität Tübingen über deren Existenz und Organisation er mit Papst Sixtus IV. in Rom debattiert hatte.

1484 Promotion zum "Doktor des kaiserlichen Rechts".

Niederlassung in Stuttgart (bis zu seinem im Jahr 1522 )

In Italien vertiefte Reuchlin seine Kenntnisse Griechischen und Hebräischen. Bezüglich des Studiums des ist darauf hinzuweisen dass Reuchlin dann der deutsche Hebraist war. Sein Lehrer des Hebräischen Jacob Ben Jehiel Loans der jüdische Leibarzt Kaiser Friedrich III. hat Reuchlin diesem in seinem Werk "De cabbalistica" ein literarisches Denkmal gesetzt: Zwei christliche des gelehrten Juden Simon bedauern dass dieser des Sabbats ihr erstmaliges Zusammentreffen beenden musste. er gegangen war preisen sie seine Weisheit vielfältigen Worten und einer ruft schließlich aus Götter ein Jude von Juden geboren ernährt und unterwiesen ein Volk das überall von Völkern als barbarisch abergläubisch gemein verworfen und Glanz aller guten Wissenschaften abgeneigt angesehen wird glaube mir ich hätte ihn in meiner diesem Mann gerne die ganze lange Nacht Antlitz gesehen und seinen Worten gelauscht wenn dieser unglückselige Sabbatabend dazischen gekommen wäre". Ein Beispiel für Reuchlins ungewöhnliche Toleranz in einer in der sich sich auch gelehrte Geister zu einer religiös bedingten totalen Verachtung der bekannt haben.

Weblinks



Bücher zum Thema Johannes Reuchlin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Johannes_Reuchlin.html">Johannes Reuchlin </a>