Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Evangelium nach Johannes


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Evangelium nach Johannes ist das vierte Evangelium und das vierte Buch des Neuen Testaments .

Inhaltsverzeichnis

Verfasser

Das Symboltier des Evangelisten Johannes ist der Adler .

Traditionelle Auffassung

Die Überschrift gibt (einen) Johannes als des Evangeliums an. Im Text des Evangeliums gibt es zwei - nicht ganz eindeutige Hinweise die den Verfasser mit dem "Jünger Jesus lieb hatte" identifizieren (Joh 19 26-35 20 20-24). Es liegt nahe - auch der Text das nie so sagt - die Tradition diesen Jünger mit dem Apostel Johannes zu identifizieren: Von den drei Jüngern Jesus besonders nahe standen (Petrus Jakobus Johannes) Jakobus schon im Jahr 44 gestorben (Apg. 12 2) und Petrus von dem ungenannten Jünger ausdrücklich unterschieden (Joh 15f; 21 20).

Der Autor hatte nicht nur gute der jüdischen Festzeiten Sitten und Gebräuche sondern auch Details über Jerusalem vor der Zerstörung (Joh 5 2).

Auch die nachbiblische Überlieferung berichtet von als dem Verfasser. Irenäus ( 120 - 202 ) in seinen frühen Jugendtagen ein Schüler Polykarp von Smyrna ( 69 - 155 ) der - so wenigstens Irenäus - ein Schüler des Johannes war berichtet z.B. habe bis in die Zeit Trajans ( 98 - 117 ) in Ephesus gelebt und dort nach Matthäus Markus Lukas seinerseits ein Evangelium herausgegeben.

Aus diesen Gründen hat die christliche den Apostel Johannes als Verfasser angenommen. Diese Position wird heute noch von konservativen und evangelikalen Autoren vertreten.

Historisch-kritische Auffassung

In der historisch-kritischen Exegese geht man im allgemeinen von einem Entstehungsprozess des Textes aus in dem deutlich Schichten der Bearbeitung durch unterschiedliche Autoren oder zu erkennen sind. Wenn man diesem Argument kommt als Verfasser des gesamten heute vorliegenden Johannes also nicht in Betracht. Außerdem scheinen Text zumindest zwei schriftliche Quellen zugrundezuliegen (eine von Wundergeschichten und eine Passionserzählung ) die sich stilistisch von dem Hauptverfasser Texten deutlich unterscheiden. Es ist unwahrscheinlich dass Augenzeuge sich in diesem Ausmaß fremder Quellen würde. Auch die anachronistischen Entgegensetzung von "den Juden" auf der und Jesus und seinen Jüngern auf der Seite spricht gegen einen in der Zeit schlechthin jüdischen Zeitzeugen als Verfasser und reflektiert die Situation nach dem Ausschluss der Christen der Synagoge . Dem wird von manchen Autoren entgegengesetzt das von Johannes verwendete Wort ιoυδαιoι iudaioi nur Juden bedeuten kann sondern ebenso Judäer wodurch ein Gegensatz zu Jesus und seinen aus Galiläa auch für die Zeit Jesu erklärbar

Da Irenäus sich nicht direkt darauf beruft seine über die Verfasserschaft von Polykarp persönlich gehört haben sieht die historisch kritische Exegese das des Irenäus nur als Hinweis darauf dass Zuschreibung des Evangeliums zu Johannes schon in Zeit des Irenäus verbreitet war nicht aber historisch zuverlässige Quelle zur Verfasserschaft.

Der hauptsächliche Verfasser hat eine gute der jüdischen Festzeiten Sitten und Gebräuche was einen Judenchristen hinweist. Das deutliche Bemühen im des Evangeliums das Evangelium mit Johannes dem in Verbindung zu bringen spricht dann für Judenchristen der sich in besonderer Weise der des Johannes verpflichtet weiß.

Auch Autoren die für eine Spätdatierung die Mitte des zweiten Jahrhunderts argumentieren vertreten die Ansicht dass der Apostel Johannes nicht Autor sein kann.

Datierung

Als ältestes Textzeugnis für das Johannesevangelium das in Ägypten gefundene Papyrusfragment P 52 ( P52 Papyrus ). Es ist wenige Quadratzentimeter groß und beidseitig Teile der 31.-33. und 37.-38. Verse 18. Kapitels des Evangeliums. Der Herausgeber C.H. datiert es aufgrund der Schriftart auf ca. womit die meisten Papyrologen übereinstimmen (einzelne Autoren für Jahre zwischen 90 und 150 aber 170 da eine Datierung alleine aufgrund der ungenau sei). Dieses Fragment bildet das wesentliches zur frühen Datierung des Johannesevangeliums welches die auf die zweite Hälfte des zweiten Jahrhunderts Schule aus dem 19. Jahrhundert) in Frage

Auch Vertreter der historisch-kritischen Schule datieren Johannesevangelium heute oft auf den Anfang des Jahrhunderts eine Datierung auf 130-150 oder später seltener geworden. Konservative Autoren datieren das Evangelium 80-98. Speziell im englischen Sprachraum geben einige auch frühere Daten an (Carsten Peter Thiede 70 WF Albright vor 80 John A. Robinson vor 70).

Inhalt:

  • Prolog : Das ewige Wort kam in die (1 1-18)
  • Vom Täufer zum Lamm Gottes : die ersten Jünger (1 19-51)
  • Hochzeit zu Kana (2 1-12)
  • Tempelreinigung in Jerusalem (2 13-22)
  • Gespräch mit Nikodemus Wirken in Judäa 2 23-3 36)
  • Jesus in Samaria Gespräch mit der Samariterin am Brunnen (4 1-42)
  • Jesus wieder in Galiläa Heilung des Sohns eines hohen Beamten 43-54)
  • Heilung des Lahmen am Teich Bethesda Jerusalem (5 1-47)
  • Speisung der 5000 in Galiläa Jesus das Brot des Lebens (6
  • Der Kampf in Jerusalem Laubhüttenfest Heilung des Blindgeborenen beim Tempelweihfest der Hirte Auferweckung des Lazarus (7 1-11 54)
  • Todesbeschluss der Gegner Salbung in Bethanien letzten öffentlichen Reden Jesu (11 55-12 50)
  • Fußwaschung Abschiedsreden das Hohepriesterliche Gebet (13 26)
  • Karfreitag : Gefangennahme Verhör vor Hannas und Kaiphas des Petrus Jesus vor Pontius Pilatus Kreuzigung Grablegung (18 1-19 42)
  • Die Begegnungen mit dem Auferstandenen : Maria Magdalena zehn Jünger Thomas Begegnung am See (20 1-21 25)

Personen:

Bekannte Geschichten

  • Hochzeit zu Kana (2 1-11)
  • Tempelreinigung (2 13-17)
  • Jesus und Nikodemus (3 1-21)
  • Samariterin am Jakobsbrunnen (4 1-42)
  • Jesus und die Ehebrecherin (8 1-11)
  • Auferweckung des Lazarus (11 1-46)
  • Die Fußwaschung (13 1-15)
  • Der ungläubige Thomas (20 24-29)

Bekannte Textstellen

  • Prolog (Am Anfang war das Wort...) (1 siehe auch: Logos
  • Also hat Gott die Welt geliebt... 16)
  • Das Hohepriesterliche Gebet (17 1- 26)
  • Ich bin Worte:
    • Ich bin das Brot des Lebens 35)
    • Ich bin das Licht der Welt 12)
    • Ich bin die Tür (10 9)
    • Ich bin der gute Hirte (10
    • Ich bin die Auferstehung und das (11 25)
    • Ich bin der Weg die Wahrheit das Leben (14 6)
    • Ich bin der Weinstock und ihr die Reben (15 1)

siehe auch:


Weblinks



Bücher zum Thema Evangelium nach Johannes

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Johannesevangelium.html">Evangelium nach Johannes </a>