Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

John Brinckman


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
John Frederic Brinckman (* 3. Juli 1814 in Rostock ; † 20. September 1870 ) war ein plattdeutscher Schriftsteller .

Biografie

John Frederic Brinckman wurde am 3. 1814 in Rostock geboren. Sein Vater der Kaufmann und Caspar Christoph Michael Brinckman versank 1824 mit und Mannschaft vor Jütland . Seine Mutter Tochter des Hafenkommandanten Ruth Göteborg in Schweden versorgte trotz bescheidener Verhältnisse die neun

John studierte 1834-38 in Rostock Jura wurde jedoch wegen versuchten "Hochverrates" Verbindung zu antimonarchischen Burschenschaften – zu drei Monaten Gefängnis verurteilt. wurde später zwar begnadigt kam aber nicht zum Abschluss seines Studiums. 1839 bis 1842 er in den USA ein neues Leben zu beginnen kehrte aus Heimweh und Heimatliebe nach Mecklenburg zurück.

1842 bis 1846 war er Hauslehrer Herrn von Schack auf Gut Rey bei und beim Herrn von Le Fort (Klosterhauptmann Dobbertin bei Goldberg ). 1846 bis 1849 leitete er eine in Goldberg.

Als Mitglied des Goldberger Reformvereins und Verfasser scharfer satirischer Gedichte gegen den konservativen nahm er Anteil an der Revolutionsbewegung 1848/49. Goldberg deswegen verdrängt trat er im Herbst an der neu gegründeten Güstrower Realschule eine zunächst vorläufige später aber Lehrerstelle an. Sein Gehalt war stets bescheiden. musste er seit 1846 mit der Goldberger Elise Burmeister verheiratet um Zulagen bitten denn Familie gehörten schließlich nicht weniger als zehn Brinckman lehrte Englisch Französisch und Latein und gab Privatstunden in Spanisch. Als des Bürgerausschusses setzte er sich 1856 bis für bessere Schulverhältnisse ein.

Seit 1854 schrieb John Brinckman plattdeutsche Gedichte und Erzählungen die ihn zunehmend machten. Der große Erfolg seiner Werke stellte bedauerlicherweise für ihn erst nach seinem Tode starb am 20.09.1870) ein.

Werk

Erwähnenswert sind

  • sein Gedichtband "Vagel Grip" (1859)
  • die Erzählungen "Voß un Swinägel" (Fuchs Igel; 1854)
  • "Peter Lurenz bi Abukir" (eine heitere
  • "Höger up" die Geschichte eines armen Bauernkindes aus dem durch Glück und Geschick Ritter des Herzogs wird
  • "Mottche Spinkus un de Pelz" eine Erzählung über Güstrower Juden
  • "Von Anno Toback ..." ein Rostocker

Wohl am bekanntesten ist

  • "Kasper Ohm un ick" Rostocker Lausbubenstreiche an Brinckmans Kindheit (1855-1868)

Siehe auch



Bücher zum Thema John Brinckman

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/John_Brinckman.html">John Brinckman </a>