Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

John Ford


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

John Ford (Pseudonym von Sean Aloysius O'Fienne * 1. Februar 1895 in Cape Elizabeth Maine 31. August 1973 in Palm Springs Kalifornien) war ein Filmregisseur irischer Abstammung.

Inhaltsverzeichnis

Leben

John Ford wurde als Sohn einer Siedlerfamilie in Maine geboren. Er nannte sich nach dem von ihm bewunderten Schriftsteller aus Zeit Elisabeths I. . Zeitlebens bewahrte er sich eine apolitische eher schlichte Haltung die es ihm ermöglichte hohe Niveau seiner Filme bis ins hohe zu erhalten.

Seine Regierarbeit begann er um 1920 Stummfilmen wie Just Pals.

Seit 1964 war er krebskrank und schließlich 1973 an der Krankheit.

Werk

John Ford hat in ca. 50 Regiearbeit 124 Filme gedreht. Von seinen Stummfilmen viele als verschollen. Eine Auswahl:

1935 : Der Verräter
1940 : Früchte des Zorns
1941 : Schlagende Wetter
 "Just Pals" (1920) "Kentucky Pride" "Lightnin'" 1925) "Drei rauhe Gesellen" (1926) "Riley the "Four Sons" "Mother Machree" (alle 1928) "The Watch" (1929) "Up the River" "Born Reckless" Without Women" (alle 1930) "Unter der See" "The Brat" (alle 1931) "Airmail" "Ring frei die Liebe" (beide 1932) "Pilgrimage" "Dr. Bull" 1933) "Judge Priest" "Das Leben geht weiter" 1934) "Mit Volldampf voraus" "Stadtgespräch" (beide 1935) Gefangene der Haifischinsel" "Der Pflug und die "Maria von Schottland" (alle 1936) "...dann kam Orkan" "Rekrut Willie Winkie" (beide 1937) "Submarine "Die Abenteuer des Marco Polo" (ungenannt) "Four and a Prayer" (beide 1938) "Der junge Lincoln" "Trommeln am Mohawk" (beide 1939) "Tabakstraße" "Sex Hygiene" (Propagandafilm) "Torpedo Squadron" (Dokumentation) "Die um Midway" (Dokumentation) (alle 1942) "Der siebte "We Sail at Midnight" (beide 1943) "Schnellboote Bataan" (1945) "Befehl des Gewissens" (1947) "Pinky" ungenannt) "So ein Pechvogel" (1950) "This Is (Doku 1951) Der Sieger ("What Price Glory") "Mogambo" "Wem die Sonne lacht" (beide 1953) Bamboo Cross" (TV) "Rookie of the Year" "Screen Directors Playhouse" (TV-Serie) "Keine Zeit für (alle 1955) "Dem Adler gleich" (1956) "Wagon (eine Episode der TV-Serie) "The Rising of Moon" (beide 1957) "Chefinspektor Gideon" "Das letzte (beide 1958) "Korea" (Doku) "Der letzte Befehl" 1959) "Mit einem Fuß in der Hölle" ritten zusammen" (beide 1960) "Das war der Westen" (1961) "Der Mann der Liberty Valance (1962) "Flashing Spikes" (1962 TV) "Die Hafenkneipe Tahiti" (1963) "Chesty: A Tribute To A (Doku 1970) "Vietnam! Vietnam!" (Doku 1971)  

Wirkung

Er hat 1935 für Der Verräter 1940 für Früchte des Zorns 1941 für Schlagende Wetter und 1952 für Der Sieger den Oscar als bester Regisseur gewonnen.

Ford gilt als einer wichtigsten Regisseure Western-Genres. In Bis zum letzten Mann durfte erstmals in der Flmgeschichte ein Indianer verbal vorher waren sie lediglich Statisten und zum freigegeben". Fords Haltung blieb jedoch apolitisch romantisch an der Legende des Wilden Westens orientiert. Wörtlich in Der Mann der Valance erschoß: "Wir lassen uns unsere Legenden zerstören."

Weblinks



Bücher zum Thema John Ford

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/John_Ford.html">John Ford </a>