Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. September 2019 

John Mayall


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
John Mayall (* 29. November 1933 in Macclesfield Cheshire England ) war einer der Väter des englischen Anfang des 1960er Jahre.

Schon früh kam er mit der in Berührung. Sein Vater war ein begeisteter Als Teenager fing er an Gitarre und zu lernen und ging später auf die wo er eine Musikgruppe mit dem Nmen Powerhouse Four hatte. Obwohl es ihm während des nie in den Sinn gekommen war Profimusiker werden trat er bereits 1950 in Manchester mit einem Blues-Trio Blues Syndicate auf. Alexis Korner ermutigte ihn in London als Musiker zu arbeiten. Er nannte Band um und 1963 präsentierte sie im Marquee Club als Bluesbreakers .

Alben

  • 1965 John Mayall plays John Mayall
  • 1966 Bluesbreakers (mit Eric Clapton )
  • 1966 Raw Blues
  • 1967 A hard road (mit Peter Green )
  • 1967 Blues crusade (mit Mick Taylor )
  • 1967 The Blues alone
  • 1968 Bare wires
  • 1968 So many roads
  • 1968 Blues from Laurel Canyon (mit Mick
  • 1968 The diary of a band Vol. & 2
  • 1969 Looking back
  • 1970 Empty rooms
  • 1970 Union
  • 1971 Back to the roots
  • 1972 Jazz Blues fusion
  • 1973 Moving on
  • 1973 Ten years are gone
  • 1975 Latest edition
  • 1977 Primal solos
  • 1979 Bottom line
  • 1988 Archievs to eighties
  • 1988 Cicago line
  • 1990 A sense of place
  • 1993 Wake up call




Bücher zum Thema John Mayall

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/John_Mayall.html">John Mayall </a>