Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 21. Juli 2017 

John Maynard Keynes


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

John Maynard Keynes (* 5. Juni 1883 in Cambridge; † 21. April 1946 in Firle East Sussex) war ein englischer Mathematiker und Ökonom .

Leben

Er genoss eine Ausbildung an den Elite -Instituten Eton und King's College in Cambridge .

Seine radikalen Ideen haben bis heute großen Einfluss auf ökonomische und politische Theorien Weblinks!). Sein Buch The General Theory of Employment Interest and ( 1936 ) veränderte nachhaltig die Makroökonomik und wird häufig als das einflussreichste Werk des 20sten Jahrhunderts zitiert.
In diesem vielbeachteten Werk äußert er sich betont positiv über die heute kaum beachtete Freiwirtschaftslehre von Silvio Gesell :

"Der Zweck von Gesells Buch als kann als die Aufstellung eines antimarxistischen Sozialismus werden eine Reaktion gegen das laissez-faire auf Grundlagen aufgebaut die von jenen von Marx sind.
Ich glaube daß die Zukunft mehr vom Gesells als von jenem von Marx lernen
Das Vorwort zu Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld wird dem Leser wenn er es die moralische Höhe Gesells zeigen. Die Antwort den Marxismus ist nach meiner Ansicht auf Linien dieses Vorwortes zu finden." (Allgemeine Theorie der Beschäftigung des Zinses und Geldes Berlin 1935 S.300)

Im Speziellen assoziiert man seinen Namen mit seiner Wirtschaftstheorie bzw. mit seiner vehementen Befürwortung der Intervention des Staates in das Wirtschaftsgeschehen. Laut Keynes solle Staat fiskalpolitische und monetäre Maßnahmen anwenden um die von Rezessionen und Booms abzuschwächen. Genauer: « Deficit spending » lautet das Zauberwort. In schlechten Zeiten die Wirtschaft durch eine expansive Fiskalpolitik auf "Pump" gestützt. In guten sollen angehäuften Defizite durch verstärkte Sparanstrengungen wieder abgebaut

Seine Ideen legten den Grundstein des Keynesianismus (auch keynesianische Schule ) und wurden seither von Ökonomen dieser weiterentwickelt.

Werke

  • The Economic Consequences of the Peace( 1919 )
  • Treatise on Probability ( 1921 )
  • Tract on Monetary Reform ( 1923 )
  • Treatise on Money ( 1930 )
    • Vom Gelde (dt. Ausgabe von Treatise on Money ) Verlag Duncker & Humblot 1983 ISBN 3428007565
  • The General Theory of Employment Interest and ( 1936 )
    • Allgemeine Theorie der Beschäftigung des Zinses und Geldes (dt. Ausgabe der General Theory übersetzt von Fritz Waeger) Verlag Duncker Humblot 2002 9. Auflage ISBN 342807985X

Weblink

http://www-gap.dcs.st-and.ac.uk/~history/Mathematicians/Keynes.html

http://www.viavia.ch/spip/article.php3?id_article=183

http://staff-www.uni-marburg.de/~multimed/theorie/moderne/keynes/keynes.html

Aktualität - George Bush setzt auf Maynard Keynes: http://www.netzeitung.de/wirtschaft/271614.html



Bücher zum Thema John Maynard Keynes

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/John_Maynard_Keynes.html">John Maynard Keynes </a>