Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Juli 2019 

Johnny Cash


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
John R. "Johnny" Cash (* 26. Februar 1932 in Kingsland Arkansas 12. September 2003 in Nashville Tennessee ) war ein US-amerikanischer Country -Sänger. Seine Eltern gaben ihm als zweiten nur "R."

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Er war der Sohn eines armen Bald nach seiner Geburt zog die Familie eine Farm in Dyess Arkansas die der Familie im Rahmen der New Deal billig zur Verfügung gestellt worden war. im Alter von fünf Jahren arbeitete er den Baumwoll -Feldern.

Schon früh begann er Gitarre zu spielen und Lieder zu schreiben; seiner Zeit auf der High School trat er in einer lokalen Radio -Station auf.

Der Legende nach war er der Mensch im Westen der vom Tod Stalins erfuhr. Cash war zu dieser Zeit als Funker der US-Army auf einem Abhörposten Bayern stationiert.

Seine Karriere begann er zusammen mit Rock'n'Roll -Größen wie Carl Perkins Jerry Lee Lewis und Elvis Presley beim Sun Label . Nach einer ersten unglücklichen Ehe mit Liberto heiratete er 1967 die Sängerin June Carter von der Family.

In den sechziger und siebziger Jahren Cash mit einer schweren Tabletten- und Amphetaminsucht kämpfen die seine Karriere zu beenden drohte. einem Selbstmordversuch kehrte er wieder auf die zurück. In seiner Autobiographie schreibt er dass die Liebe und Fürsorge seiner Frau und wieder erwachender Glaube ihn vor Schlimmeren bewahrt In den achtziger Jahren veröffentlichte Cash allerdings belangloses Material - unter anderem auch das "Chicken in Black" - und wurde von und Hörern mehr und mehr ignoriert. 1980 er die höchste Auszeichnung der Country-Musik: Er in die Country Music Hall of Fame aufgenommen.

Johnny Cash feierte 1994 mit seinem von Rick Rubin produzierten Album American Recordings ein furioses nachdem er von seinem alten Major Label wurde. In dieser Reihe sind noch drei Alben erschienen: Unchained ( 1996 ) Solitary Man ( 2001 ) The Man Comes Around ( 2003 ). Alle enthalten neben Eigenkompositionen eine Reihe Cover-Versionen alter und neuer Songs die Cash in seiner Interpretation zueigen macht. Selten hat Alterswerk eines Sängers eine Qualität in Songmaterial Darbietung erreicht wie dieses. Für das Video Nine Inch Nails - Coversong "Hurt" erhielt er einen MTV Video Award.

Cash starb am 12. September 2003 in einem Krankenhaus in Nashville an Folgen einer schweren Diabetes . Er folgte damit seiner Frau June Carter Cash die vier Monate zuvor gestorben war. 16.Dezember 2003 erschien posthum eine von der in höchsten Tönen gelobte 5-CD-Box mit dem "Unearthed" mit überwiegend neuem Material (4 CDs).

Discographie

Im Laufe der Jahre sind unzählige erschienen eine Auflistung findet sich unter: http://www.johnnycash.com/discography.htm

Cashs bekannteste Songs

  • "Hey Porter"
  • "Cry Cry Cry"
  • "Folsom Prison Blues"
  • "I Walk the Line"
  • "Don't Take Your Guns to Town"
  • "Ring of Fire"
  • "Orange Blossom Special"
  • "Daddy Sang Bass"
  • "A Boy Named Sue"
  • "Wo ist Zuhause Mama?" (Johnny Cash wie andere internationale Stars in den 60er einige deutsche Versionen seiner Songs auf die keine Hits wurden)

Literatur zu Johnny Cash

  • Cash Johnny & Carr Patrick: Cash: Autobiography. San Francisco: Harper 1998.
  • Dobler Franz: The Beast In Me: Cash und die seltsame und schöne Welt Countrymusik. München: Kunstmann 2002.
  • Dobler Franz: Auf des toten Mannes Get Country and Rhythm! Hamburg: Nautilus 1999.

Weblinks



Bücher zum Thema Johnny Cash

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Johnny_Cash.html">Johnny Cash </a>