Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Jon Voight


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Jon Voight eigentl. Jonathan Voight (* 29. Dezember 1938 in Yonkers New York USA ) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Der Sohn einer aus Tschechien stammenden Familie begann seine Schauspiellaufbahn bereits Schüler bei Schulaufführungen und brachte ihn bis den Broadway. Bekannt wurde er durch seine des Provinz- Cowboys Joe Buck in Midnight Cowboy an der Seite von Dustin Hoffman ( 1969 ). Für diese Rolle wurde er auch den Oscar nominiert den er dann aber erst 1979 für seine Rolle als an den gefesselter Vietnam-Veteran in dem Film Coming Home erhielt.

Der angesehene Schauspieler wurde später noch die Filme Runaway Train und zuletzt 2002 für Ali für den Oscar nominiert.

Jon Voight war zweimal verheiratet. Aus Ehe mit Marcheline Bertrand ist er Vater zwei Kindern. Der Sohn John Haven Voight 1973 ) versucht sich ebenfalls als Schauspieler. Seine Angelina Jolie Voight (* 1975) erlangte vor durch ihre Rolle der Lara Croft Weltberühmtheit. Sein Bruder Wes Voight schrieb Songwriter unter seinem Künstlernamen Chip Taylor einige Hits (sein größter Hit war Wild Thing für die britische Band The Troggs in den 1960er Jahren).

Filmographie

  • 1969 - Midnight Cowboy (dt. Titel Asphalt-Cowboy ) - Regie: John Schlesinger
  • 1970 - Catch-22 - Regie: Mike Nichols (mit Alan und Art Garfunkel )
  • 1972 - Deliverance - Regie: John Boorman (mit Burt
  • 1974 - Conrack - Regie: Martin Ritt
  • 1974 - Die Akte Odessa - (Verfilmung des gleichnamigen Romans von Frederick Forsyth mit Maximilian Schell der auch der Patenonkel seiner Tochter Jolie wurde.)
  • 1975 - Der Richter und sein Henker - Regie: Maximilian Schell (Verfilmung des von Friedrich Dürrenmatt mit Martin Ritt und Jacqueline Bisset )
  • 1978 - Coming Home - Regie: Hal Ashby (mit Jane Fonda )
  • 1979 - The Champ - Regie: Franco Zeffirelli (mit Faye Dunaway )
  • 1982 - Lookin' to Get Out - Regie: Hal Ashby (mit der Angelina Jolie in einem Kurzauftritt)
  • 1985 - Runaway Train - Regie: Andrei Konchalovsky (mit Eric und Rebecca De Mornay)
  • 1992 - The Rainbow Warrior
  • 1995 - Heat - Regie: Michael Mann (mit Robert De Niro und Al Pacino)
  • 1996 - Mission: Impossible - Regie: Brian De Palma (mit Tom Cruise )
  • 1997 - Rosewood
  • 1997 - Anaconda - (mit Jennifer Lopez )
  • 1997 - U Turn - Regie: Oliver Stone (mit Sean Penn Nick Nolte und Jennifer Lopez)
  • 1997 - Most Wanted
  • 1997 - The Rainmaker - Regie: Francis Ford Coppola (mit Matt Damon und Danny De
  • 1998 - The General - Regie: John Boorman
  • 1998 - Staatsfeind Nr. 1 - Regie: Tony Scott (mit Will Smith und Gene Hackman )
  • 1999 - A Dog of Flanders - (mit Jack Warden)
  • 2001 - Pearl Harbor - (Jon Voight als Franklin D. Roosevelt )
  • 2001 - Lara Croft: Tomb Raider (Jon Voight als Lord Richard Croft)
  • 2001 - Zoolander - Regie und Titelrolle: Ben Stiller
  • 2001 - Ali - Regie: Michael Mann (mit Will als Muhammad Ali )
  • 2003 - Holes - (mit Sigourney Weaver )




Bücher zum Thema Jon Voight

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jon_Voight.html">Jon Voight </a>