Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Julius II. (Papst)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Giuliano della Rovere (* 5. Dezember 1443 in Albissola; † 21. Februar 1513 in Rom ) war unter dem Namen Julius II. Papst vom 1. November 1503 bis zum 21. September 1513.

Papst Julius II.

Giuliano della Rovere wurde in der Savona geboren. Seine Eltern waren Raffaelo della und dessen Ehefrau Theodora Manerola. Er war Neffe von Papst Sixtus IV. der ihn früh mit kirchlichen Ämtern hatte. Giuliano della Rovere folgte seinem Onkel della Rovere in den Franziskaner Orden er wurde in Perugia von Franziskanern ausgebildet.

Am 15. Dezember 1471 erhob ihn sein Onkel Papst Sixtus zum Kardinal und gab ihm die Titular-Kirche San in Vincoli. In der Folgezeit wurde Giuliano Rovere Bischof vieler Diözesen so wurde er z.B. Bischof von Carpentras 1472 Bischof von Lausanne 1473 Bischof von Catania 1476 Bischof von Coutances 1477 Bischof von Viviers 1478 Bischof von Mende 1479 Bischof von Sabina 1483 Bischof von Bologna und Bischof von Ostia 1488 Bischof von Lodeve 1499 Bischof von Savona 1502 Bischof von Vercelli. Bereits 1474 war er auch Erzbischof von Avignon geworden.

Durch seine vielen Diözesen besaß Giuliano Rovere ein beachtliches Einkommen das er als der schönen Künste für die Errichtung vieler ausgab. Auch war sein Lebenswandel vor der nicht unbedingt der den man von einem erwartet. Giuliano della Rovere war der Vater drei Töchtern.

Im Juni 1474 bewies er auch Geschick als Heerführer als er im Auftrag Kurie ein Heer anführte um die päpstliche in Umbrien wiederherzustellen. Wenig später war er als Legat beim französischen König Ludwig XI.

Nachdem sein Vorgänger nur 26 Tage Amt war wurde Giuliano della Rovere am November 1503 nach einem nur eintägigem Konklave fast sechzigjährig zum neuen Papst gewählt. seinem Pontifikat gelang ihm eine Wiederherstellung der Kirchenstaates sowie eine Blüte der Kunstförderung im Rom und im Vatikan . So legte er 1506 den Grundstein für den Neubau des Petersdoms .

Zum Schutz seiner Person gründete er neue päpstliche Leibwache die Schweizergarde . Am 22. Januar 1506 zog eine Truppe von 150 Schweizern aus dem Kanton Uri zum ersten Mal im Vatikan ein.

Unter den drohenden Zeichen eines neuen Schismas berief Julius II. im Jahr 1512 das Fünfte Laterankonzil ein. Das Ende des Konzils das ins Jahr 1517 tagte sollte Julius II. jedoch nicht erleben. Papst Julius II. verstarb in der des 20./21. Februar 1513 in Rom.


Vorgänger:
Pius III.
Liste der Päpste
Julius (Päpste)
Nachfolger:
Leo X.



Bücher zum Thema Julius II. (Papst)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Julius_II..html">Julius II. (Papst) </a>