Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Kältemischung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Kältemischung ist eine Mischung aus Substanzen die chemische Reaktion Kälte erzeugen.

Einfachstes Beispiel ist eine Kältemischung aus und Salz oder Schnee/Eis und Salz. Im letzteren schmilzt das Eis zwar die Temperatur des Wassers liegt jedoch danach deutlich tiefer als (bis zu - 20 Grad Celsius werden erreicht). Dies ist auch das Prinzip hinter Streusalz. Auch Ethanol und Wasser oder Harnstoff und Wasser erzeugen Kälte basierend auf Reaktionen.

Als Verfahren zur mechanischen Herstellung von und Kühlmittel noch unbekannt waren vor 1900 also man Kältemischungen um Kälte künstlich herzustellen.

Größter Vorteil einer Kältemischung gegenüber mechanisch Verwendung von Kühlmitteln hergestellter Kälte ist das der Notwendigkeit Arbeit/Energie einzusetzen: Kältemischungen reagieren von es bedarf nur der richtigen Mischung und keiner Arbeit wie sie z.B. von einer Wärmepumpe verrichtet werden muss. Größter Nachteil einer ist jedoch dass sie "endlich" sind. Sind Stoffe die für die chemische Reaktion notwendig durch die Reaktion selbst aufgebraucht (z.B. das und das Wasser haben sich vermischt Salzwasser ist entstanden) hört die Kühlwirkung auf.

Beachte: Salz bedeutet hier nicht gleich Kochsalz ! Dieses kann zur Reaktion eingesetzt werden flüssigem Wasser erreicht man das beste Ergebnis z.B. Natriumnitrat.



Bücher zum Thema Kältemischung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/K%E4ltemischung.html">Kältemischung </a>