Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. Oktober 2017 

Käthe Kollwitz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Käthe Kollwitz (* 8. Juli 1867 in Königsberg ; † 22. April 1945 in Moritzburg bei Dresden ) zählt zu den bekanntesten deutschen Künstlern 20. Jahrhunderts .

Sie kreierte trotz schwerer Lebensumstände mit ernsten Lithografien Radierungen Kupfer- und Holzschnitten einen zeitlosen Kunststil und war zeitweilig als Bildhauerin tätig.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schon mit 13 Jahren verfertigte sie Kupferstiche . Nach ihrem Studium in Berlin heiratete 1891 den Arzt Dr.Karl Kollwitz zog mit in einen Berliner Arbeiterbezirk und unterrichtete 5 an der Schule für Künstlerinnen . 1910 begann sie mit der Bildhauerei mit einem Stil der dem Ernst Barlachs verwandt ist. Käthe Kollwitz verband eine Freundschaft mit dem Berliner Maler Otto Nagel .

1896 wurde ihr zweiter Sohn Peter geboren der 1914 in Flandern fiel. Dieser Verlust brachte sie in mit dem Pazifismus und auch mit Sozialisten . Nach der Ermordung Karl Liebknechts widmete sie ihm einen Holzschnitt. Ihrer nach hatte Kunst die Aufgabe die sozialen darzustellen.

Werk

Ihr Werk umfasst Radierungen Lithographien und Plastiken .
  • 1893 Zyklus "Ein Weberaufstand "
  • 1908 Zyklus " Bauernkrieg "
  • 1919 Holzschnitt in memoriam K.Liebknecht
  • nach dem Ersten Weltkrieg Zyklen "Krieg" "Proletariat" "Tod".
  • sozialpolitische Plakate wie "Nie wieder Krieg" den Mitteldeutschen Jugendtag in Leipzig und "Nieder den Abtreibungs-Paragraphen!"
  • Um 1940 weitere ernste Zeichnungen zu diesen Themen z.B. 1943 Da stehe ich und grabe mir mein Grab (siehe 3.Link).

  
Foto eines Transparentes auf der Friedensdemonstration 15.2.2003 Berlin nach dem Motiv von Käthe Kollwitz

Kollwitz war Miglied in der Künstlerorganisation Berliner Secession arbeitet für die Internationale Arbeiter Hilfe und als erste Frau 1919 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste . Einer Partei gehörte sie nie an sich aber als Sozialistin und unterstützte den Aufruf einer Zusammenarbeit KPD und SPD . 1933 wird sie zum Austritt aus Akademie gezwungen.

200 ihrer Arbeiten sind im Dresdner ausgestellt. Bis 1933 war Kollwitz Professorin an der Berliner nach Ausbombung ihres Ateliers 1944 in Moritzburg (Rüdenhof). Dort erinnert eine an Leben und Werk der sozial engagierten Künstlerin.

Schulen und Museen

Nach Käthe Kollwitz sind einige Schulen Buchhandlungen und viele Straßen benannt. Neben sind Museen in Berlin und Köln ihren Werken gewidmet. Jenes in Köln http://www.kollwitz.de/museum.htm ) wurde 1985 von der Sparkasse gegründet besitzt die größte Sammlung ihrer und zeigt oft Monografien thematischer Zusammenhänge (z.B. Goya Barlach Otto Dix Henry Moore oder Picasso .

Weitere Ausstellungen stehen in historischem Bezug stellen künstlerische Techniken in den Mittelpunkt ("Imago Mortis - Bild des Todes" "Geschichte der Lithographie"). Ein war 1995 "Käthe Kollwitz - Meisterwerke der Zeichnung" 50. Todestages der Künstlerin mit 130 Blättern 48 internationalen Museen und Privatsammlungen.

Literatur


Weblinks



Bücher zum Thema Käthe Kollwitz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/K%E4the_Kollwitz.html">Käthe Kollwitz </a>