Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Karlsruher SC


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Karlsruher Sport Club Mühlburg-Phönix e.V wird kurz KSC genannt am 16. Oktober 1952 durch Fusion der Vereine VFB Mühlburg 1933 und Phönix Alemannia 1912 .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

  • 1952 Erster Präsident des neu gegründeten Vereins Heinz v. d. Heydt.
  • 1954 wird das neu ausgebaute Wildparkstation in Karlsruhe eingeweiht
  • 1955 Am 16. November gewinnt Deutschland vor 50.000 Zuschauern das gegen Norwegen 2:0 im neuen Station
  • 1955 gewinnt der KSC 3:2 gegen den FC Schalke 04 und sichert sich den DFB-Pokal
  • 1956 gewinnt der KSC 3:1 gegen den Hamburger SV und sichert sich erneut den DFB-Pokal
  • 1958 wird der KSC Süddeutscher Fußballmeister
  • 1960 Erneut wird der KSC Süddeutscher Fußballmeister DFB-Pokal unterliegt man Borussia Mönchengladbach knapp mit 2:3
  • 1969 Der KSC wird Meister der Regionalliga
  • 1974 Roland Schmider wird neuer Präsident
  • 1975 Meister der 2. Liga und Aufstieg die Bundesliga
  • 1975 Erneut Süddeutscher Meister
  • 1986 Winfried Schäfer wird neuer Cheftrainer
  • 1993 Qualifikation für den UEFA-Pokal und erreichen des Halbfinales
  • 1995 Gewinn des DFB -Hallenmasters in München
  • 1996 Der KSC wird DFB-Pokalvizemeister
  • 1996 Im UI-Cup qualifiziert sich der KSC den UEFA-Pokal
  • 1997 Erneute Qualifikation zum UEFA-Pokal
  • 1998 Abstieg in die 2. Bundesliga und von Winfried Schäfer
  • 2000 Rücktritt von Roland Schmider und Wahl Detlef Dietrich
  • 2000 Erneuter Abstieg der KSC ist nun der Regionalliga
  • 2001 Meister der Regionalliga Süd und Aufstieg die 2.Bundesliga
  • 2002 Der KSC steht vor der Insolvenz nur knapp abgewendet werden kann
  • 2004 Im dritten Jahr in Folge konnte KSC am letzten Spieltag den Klassenerhalt in 2. Bundesliga sichern

Präsidenten

  • 1952 Erster Präsident des neu gegründeten Vereins Heinz v. d. Heydt.
  • 1974 Roland Schmider
  • 2000 Detlef Dietrich
  • 2002 27. Februar Prof. Dr. Gerhard Seiler ehemaliger OB Karlsruhe wird Notpräsident
  • 2002 27. November Hubert Raase

Trainer

Ehemalige Spieler


Spieler der Saison

  • Thomas Walter
  • Oliver Glöden
  • Milorad Popovic
  • Michael Zepek
  • Mario Eggimann
  • Christian Hassa
  • Ralf Becker
  • Bernhard Trares
  • Conor Casey
  • Abderrahin Quakili
  • Aydin Cetin
  • Jan Männer
  • Bashiru Gambo
  • Markus Miller
  • Mladen Kascelan
  • Martin Stoll
  • Charles Haffner
  • Mamadou Kante
  • Marco Engelhardt
  • Thomas Kies
  • Florian Dick
  • Carsten Rothenbach
  • Martin Fischer
  • Christian Adam
  • Innocent Melkam
  • Ivan Saenko

Größte Erfolge

  • 1955 Gewinn des DFB-Pokals
  • 1956 Gewinn des DFB-Pokals
  • 1958 Süddeutscher Fußballmeister
  • 1960 Süddeutscher Fußballmeister DFB-Pokalfinalist
  • 1969 Meister der Regionalliga Süd
  • 1975 Süddeutscher Fußballmeister Meister der zweiten Liga Aufstieg in die Bundesliga
  • 1993 Qualifikation für den UEFA-Pokal und erreichen Halbfinales
  • 2001 Meister der Regionalliga Süd und Wiederaufstieg die 2.Bundesliga

Höchste Heimsiege in der Bundesliga

Höchste Heimniederlage in der Bundesliga

Höchster Auswärtssieg in der Bundesliga

Höchste Auswärtsniederlage in der Bundesliga


Weblinks

www.karlsruhersc.info

{{Navigationsleiste Vereine der deutschen 2. Fußball-Bundesliga}}



Bücher zum Thema Karlsruher SC

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/KSC.html">Karlsruher SC </a>