Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Kanon des Neuen Testaments


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Der Kanon des Neuen Testaments ist die Liste der Bücher des Testaments die in der Christenheit als Heilige akzeptiert sind.

"Kanonisiert" (grch.: Kanon = eigentlich Rohrstock Meßstab übertragen Richtschnur Regel) ist ein literarisches wenn es nicht mehr verändert wird. Kanonisierte sind in allen drei abrahamitischen Buchreligionen bekannt.Im Judentum ist es die Tora ("Bücher der Weisung") bzw. der Tanach (Tora Nevi'im uChtuvim = "Tora Propheten Schriften" "Hebräische Bibel") im Christentum die Bibel (Heilige Schrift des Alten Neuen Testaments) und im Islam der Koran .

Gemäss dem Kanon besteht das Neue aus insgesamt 27 Schriften in griechischer Sprache über einen Zeitraum von 50 (konservative Schätzung) 100 (liberale Schätzung) Jahren entstanden sind. Dieser ist für die orthodoxen katholischen und protestantischen Kirchen identisch nur die jeweils übliche Reihenfolge Schriften ist leicht verschieden.

Für die katholische Kirche wurde der erst 1546 vom Konzil von Trient offiziell und autoritativ festgelegt er ist bereits seit ca. 400 in Gebrauch durch allgemeine Übereinstimmung auch den orthodoxen und protestantischen Kirchen für die Konzil von Trient nicht massgebend ist.

Einzig die syrische und äthiopische Kirchen haben je einen neutestamentlichen Kanon. In der Syrischen Kirche gehören Petrus 2. und 3. Johannes Judas und nicht zum Neuen Testament die äthiopische Kirche 38 Bücher neben den allgemein anerkannten auch die Clemensbriefe und den Hirten des Hermas .

Nicht-orthodoxe Gruppen ( Häretiker ) haben sehr individuelle Listen von akzeptierten zusammengestellt: Beispielsweise stellte Marcion um das Jahre 160 herum eine Auswahl der heute im Testament enthaltenen Bücher zusammen lehnte aber eine anderer ab da er sie als verfälscht Seine Liste enthielt nur ein (nach seiner von jüdischen Einflüssen "gesäubertes") Evangelium (das des Lukas ) und einige paulinische Briefe (Galater 1. 2. Korinther 1. und 2. Thessalonicher Kolosser Philipper sowie ein unidentifizierter Brief an die

Inhaltsverzeichnis

Welche Bücher gehören zum Kanon des Neuen

Für 21 der Bücher des Neuen war die Zugehörigkeit zum Kanon nie umstritten. sind

Teilweise angezweifelt aber schließlich anerkannt wurden folgenden 8 Bücher:

Teilweise anerkannt aber schließlich nicht ins Testament aufgenommen wurden

Nie anerkannte Schriften sind unter anderem

  • das Ägypterevangelium
  • das Basilidesevangelium
  • das Matthiasevangelium
  • das Thomasevangelium
  • die Offenbarung des Petrus und
  • das Evangelium der Wahrheit.

Entwicklung des Kanons des Neuen Testaments

Die hier aufgezeigte Entwicklung beruht auf Texten und Listen von Kirchenvätern .

Listen von kanonischen Büchern wurden seit zweiten Jahrhundert aus verschiedenen Gründen zusammengestellt. Das Kriterium für die Aufnahme in den Kanon von den Kirchenvätern eingehend diskutiert wurde war apostolische Autorität (aus der Sicht des betreffenden stammte das Buch von einem Apostel oder stand die Autorität eines Apostels (Paulus bei Lukas und Apostelgeschichte Petrus bei

Zweites Jahrhundert

Die neutestamentlichen Schriften waren schon sehr in den Kirchen in Gebrauch wurden abgeschrieben weiterverbreitet: Es gab eine Sammlung von Paulusbriefen gemäss einigen Autoren (Trobisch Robinson) schon um im Umlauf war. Um 150 existierte eine der vier Evangelien die für das Diatessaron Tatian verwendet wurden. Verse des Johannesevangeliums waren ca. 125 in Ägypten in Auch die häufigen Zitate aus dem Neuen der Kirchenväter des zweiten Jahrhunderts weisen auf verbreiteten Gebrauch hin.

Solche Schriften aus dem Neuen Testament möglicherweise ihnen zugrundeliegende schriftliche Quellen) wurden schon mit den Schriften des Alten Testaments gleichgestellt. Hier einige Beispiele (wobei 1. und 2. Petrus nach einigen konservativen Autoren ins erste Jahrhundert gehören würden):

  • Im 2. Petrusbrief 3 15f steht Und achtet die Langmut unseres Herrn für wie auch unser geliebter Bruder Paulus nach ihm gegebenen Weisheit euch geschrieben hat wie in allen Briefen wenn er in ihnen diesen Dingen redet. In diesen Briefen ist schwer zu verstehen was die Unwissenden und verdrehen wie auch die übrigen Schriften zu eigenen Verderben. " In Vers 16 werden die Paulusbriefe "den übrigen Schriften" gleichgesetzt - mit τη Schrift ist im Neuen Testament normalerweise das Testament oder ein Teil davon gemeint.
  • 1. Tim. 5 18: "Denn die sagt: Du sollst dem Ochsen zum Dreschen keinen anlegen und: Wer arbeitet hat ein Recht auf seinen " Das erste Zitat ist 5. Mose 5 das zweite findet sich nicht im jedoch wörtlich in Lukas 10 7.
  • Der zweite Clemensbrief zitiert Jesaja 54 1 als Gottes " Denn die Einsame hat jetzt viel mehr als die Vermählte spricht der Herr. " und sagt im übernächsten Satz "Und eine andere Schrift sagt Denn ich bin gekommen um die Sünder rufen nicht die Gerechten (Matthäus 9 13). Er (Gott) meint wirklich..."

Der Prozess der Kanonisierung des Neuen setzte im 2. Jahrhundert ein. Wesentlicher Anstoß war hier der der christlichen Gemeinden sich von den nun entstehenden gnostischen Überlieferungen (z.B. Markion Thomasevangelium und andere Schriften von Nag Hammadi ) abzusetzen.

Die älteste erhaltene Liste der kanonischen ist im so genannten Muratorischen Fragment ( Englischer Text Deutscher Text ) enthalten datiert auf 170-200. Die nur Fragment erhaltene Liste enthält die heute fast Petrus-Offenbarung fünf der heute als kanonisch geltenden (1. und 2. Petrus Hebräer Jakobus und Johannes) sind hingegen nicht erwähnt.

Irenäus von Lyon stellte am Ende des 2. Jahrhunderts kanonische Liste inspirierter Schriften zusammen in der der heute akzeptierten Briefe (Philemon 2. Petrus und 3. Johannes Hebräer und Judas) fehlen zusätzlich der Hirt des Hermas aufgeführt ist.

Drittes Jahrhundert

Eine ausführliche Besprechung ist von Origenes überliefert der ca. 230 in seinen Kommentaren alle heute enthaltenen bespricht allerdings neben vier heute nicht im Testament enthaltenen Werken ( Brief des Barnabas Hirt des Hermas Didache Hebräerevangelium) auch sechs kanonische Briefe (Hebräer Petrus 2. und 3. Johannes Jakobus Judas) umstritten bezeichnet.

Auch die aus dieser Zeit erhaltenen (z.B. Codex Sinaiticus Codes Alexandrinus) spiegeln diese Meinungsvielfalt in in ihnen enthaltenen Werken wieder indem ersterer 'Hirten des Hermas' und den Brief des Barnabas letzterer die beiden Clemensbriefe enthält.

Viertes Jahrhundert

Eusebius von Caesarea ca. 260-340 hat in seiner Kirchengeschichte alle Pros und Contras für die Bücher zusammengestellt. ( Kanon des Eusebius englisch) ( Kanon des Eusebius deutsch)

Cyril von Jerusalem führt um die Mitte des 4. in Jerusalem in seinen katechetischen Vorträgen einen ( Kanon von Cyril englisch) auf der bis auf die Offenbarung Johannes alle Bücher des Neuen Testaments enthält.

Athanasius von Alexandria führt 367 im 29. Osterfestbrief (englisch) alle Bücher des heutigen Neuen Testaments

Gregor von Nazianz listet in einem Gedicht (englisch) alle Bücher des heutigen Neuen Testaments auf die Offenbarung des Johannes auf.

Die 3. Synode von Karthago (eine Synode) 397 hat eine Liste (englisch) von Büchern die als Heilige Schrift werden dürfen.

Vom 5. Jahrhundert an wurde dieser allgemein akzeptiert. Es waren jedoch auch in folgenden Jahrhunderten noch Handschriften in Gebrauch die die Offenbarung des Johannes oder den Brief die Hebräer ausließen oder den Barnabasbrief einschlossen.

Siehe auch: Kanon des Alten Testaments Neues Testament Textkritik des Neuen Testaments Geschichte des Christentums Biblische Einleitungswissenschaft

  



Bücher zum Thema Kanon des Neuen Testaments

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kanon_des_Neuen_Testaments.html">Kanon des Neuen Testaments </a>