Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Kardanwelle


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Kardanwelle ist eine Sonderform der Gelenkwelle und wird zur Übertragung einer Drehbewegung Sie besteht im Grunde genommen aus einem Rohr das die Verbindungsstrecke zwischen Drehmomenterzeugung und Ort an dem das Drehmoment benötigt wird

Der Begriff Kardanwelle geht zurück auf Geronimo Cardano .

Kardanwelle mit Kreuzgelenken

An den Enden wird die Kardanwelle mit Kreuzgelenken angeschlossen. Die Vorteile einer Kardanwelle gegenüber Antriebskette sind der geringe Wartungsaufwand und das Spiel. Außerdem können während der Drehung beide ihre Lage zueinander ändern. So ändern z.B. Getriebe und Differential ihre Lage durch die Federung des Nachteilig wirken sich aber das höhere Gewicht die höheren Kosten aus.

Für geringere Drehmomente können statt den Kreuzgelenken auch elastische verwenden die ugs. ebenfalls als Kardanscheiben bezeichnet werden. Diese Art ist wesentlich herzustellen und daher billiger. Sie wurde früher in der Fahrzeugtechnik verwendet.

Neben vielen Anwendungen in stationären Maschinen wird eine Gelenkwelle beim Traktor zum Antrieb von Nebenaggregaten wie Mähmaschine oder andere verwendet da diese beweglich am befestigt werden und ihre Lage ändern können.



Bücher zum Thema Kardanwelle

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kardanwelle.html">Kardanwelle </a>