Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

Zahnkaries


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Zahnkaries ist eine Erkrankung der Zahnhartgewebe Zahnschmelz und Dentin . Es gibt mehrere Theorien zur Entstehung Karies. Heute ist die chemoparasitäre Theorie allgemein Demnach kommt es auf Grund mehrerer pathogener Faktoren zur Zerstörung der Zahnhartgewebe in Stufen.

Karies entsteht wenn die drei Hauptfaktoren

zusammenwirken.

Neben diesen Hauptfaktoren gibt es diverse (Zahnstellung Zahnfehlbildungen Speichelfluss und -zusammensetzung genetische Faktoren der Nahrung u.v.a.)

In der Plaque siedeln sich verschiedene Streptokokkenarten an. Herausragend ist Streptokokkus mutans. Diese Mikroorganismen produzieren aus niedermolekularen Kohlenhydraten organische Säuren die den Zahn angreifen indem die in der Zahnhartsubstanz vorhandenen Mineralien herauslösen. geschieht nicht (wie bei anderen Infektionen) um Nahrungsquellen zu erschliessen sondern um den überschüssigen loszuwerden. Zu viel Zucker führt nämlich zum der Bakterien in ihren eigenen Stoffwechselprodukten hauptsächlich Der Zucker wird dabei zu Milchsäure abgebaut wie sonst zu Essigsäure oder Alkohol. Nur die diesen Stoffwechselprozess beherrschen (azidogene M.O.) und stark versäuerten Mileu überleben können (azidurische M.O.) sich dann weiter. Zahnbeläge von Personen die und häufig Zucker konsumieren haben deshalb eine Mikroflora. Es kommt nicht so sehr auf Menge des konsumierten Zuckers an sondern vor auf die Häufigkeit oder Dauer des Zuckerkonsums. über den Tag verteilte Dosis eines zuckerhaltigen erhöht das Kariesrisiko schon beträchtlich.

Stadien der Karies reichen von der bis zum Loch ( Caries profunda ). Die Caries penetrans ist eine Form der Karies die Zahnmark (die Pulpa ) erreicht hat.

Die Initialkaries ist die erste Stufe Karies. Mikroorganismen der Plaque haben Mineralien herausgelöst. erkennt sie an weißen Stellen auf den (White Spots). Durch intensive Fluoridierung mit niedrig Fluorid-präparaten läßt sich diese Kariesform heilen. Kommt zur Einlagerung von Farbstoffen so entstehen Braune (Brown Spots).

Karies lässt sich bis zu einem Grad heilen (Initialkaries). Danach muss der Zahn versorgt werden.

Gute Möglichkeit Karies zu verhindern ist Prophylaxe mit Fluorid Chlorhexidindigluconat eine Substitution von durch Xylitol die Versiegelung der Fissuren regelmäßige Kontrollen beim Zahnarzt und natürlich regelmäßige Zahnreinigung. Dabei ist die einzige Möglichkeit Plaque zuverlässig zu entfernen die Reinigung der mit der Zahnbürste und in den Zahnzwischenräumen Zahnzwischenraumbürsten. Mundspülungen auch Chlorhexidindigluconat können nur eine der Plaque verzögern aber nicht verhindern.

Man hat festgestellt dass die Anfälligkeit Karies genetisch bedingt ist. Getrennt lebende eineiige Zwillinge deren Zuckerkonsum unterschiedlich war hatten einen Zustand der Zähne. Die Zahnpflege hat dennoch Sinn denn die genetische Veranlagung schützt bei Mundhygiene nicht vor massivem Bakterienbefall und seinen

Folgen einer Karies sind Entzündungen der Pulpa die apikale Parodontitis Abszesse und Osteomyelitis und können in extremen Fällen sogar zum Tod führen.

Siehe auch: Zahn - Zahnstein - Parodontitis



Bücher zum Thema Zahnkaries

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Karies_(Zahnf%E4ule).html">Zahnkaries </a>