Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Karl Amadeus Hartmann


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Karl Amadeus Hartmann (* 2. August 1905 in München ; † 5. Dezember 1963 in München ) deutscher Komponist und der Gründer der "Musica Viva"

Inhaltsverzeichnis

Leben

Karl Amadeus Hartmann erblickte am 2. 1905 in München das Licht der Welt. war der jüngste Sohn des Lehrers und Friedrich Richard Hartmann und dessen Frau Gertrud

1919 begann er eine Lehrerausbildung in Pasing er jedoch nach 3 Jahren abbracht. Zwischen und 1929 studierte Hartmann an der Staatlichen der Tonkunst (München) Posaune und Komposition bei Haas. Erste Werke konnte er ab 1928 im Rahmen des Opernstudios der Bayerischen und in Konzerten der "Juryfreien" einem größeren vorstellen.

Im Jahre 1934 heiratete er Elisabeth Reussmann im folgenden kam Sohn Richard zur Welt.

Schon seit 1933 gab es keine Aufführungen Hartmann´scher Werke Deutschland mehr; ein Zustand der bis zum des Nationalsozialismus 1945 anhielt. Dieses war die Zeit seiner Emigration" in der er nur "für die komponierte. In diese Zeit fiel u.a. die des 1.Streichquartetts (1933) der 1.Sinfonie (1935/36) und Concerto funèbre (1939). Einigen Einfluß auf sein Werk hatte das Studium bei Anton Webern in Maria Enzersdorf bei Wien.

1945 wurde Hartmann zum Dramaturgen der Staatstheater berufen. In den Folgejahren veröffentlichte er unter dem Arbeitstitel Symphonie seine überarbeiteten Werke. engagierte er sich mit der Organisation der Konzertreihe "Musica Viva" für die Aufführung avangardistischer eine Aufgabe der er zeitlebens viel Aufmerksamkeit

Mit der steigenden Anzahl von Aufführungen Werke stieg auch seine Anerkennung die sich vielen Ehrungen (u.a. der Musikpreis der Stadt und die Ehrendoktorwürde des Spokane Conservatory Washington)

Am 5. Dezember 1963 starb Karl Amadeus Hartmann an den einer Krebserkrankung.

Werke

  • 8 Symphonien
  • 7 Solokonzerte darunter "Concerto funèbre" für Violine Streichorchester (1939)
  • Klavierwerke 2 Streichquartette div. Kammermusik
  • 2 Opern:
    • Wachsfigurenkabinett (fünf komisch-phantastische Kammerspielopern 1928-30)
    • Des Simplicius Simplicissimus Jugend (Kammeroper 1934/35)

Literatur


Weblinks



Bücher zum Thema Karl Amadeus Hartmann

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Karl_Amadeus_Hartmann.html">Karl Amadeus Hartmann </a>