Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. November 2017 

Karl Landsteiner


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Karl Landsteiner (* 14. Juni 1868 in Baden bei Wien 26. Juni 1943 in New York ) war ein österreichischer Bakteriologe . 1901 entdeckte er das AB0-System der Blutgruppen wofür er 1930 den Nobelpreis für Medizin erhielt. Im Jahr 1937 entdeckte er mit Alexander Salomon Wiener Rhesusfaktor .


KARL LANDSTEINER (1868 – 1943)
  
Geboren am 14.Juni 1868 in Wien.

Vater: Leopold L. bekannter Journalist starb Karl 6 Jahre alt war.

Medizinstudium an der UNI Wien. Doktortitel

Während seines Studiums veröffentlichte er eine über den Einfluss von Diäten auf die des Blutes. Ihm war auch bereits klar Blut ein „besonderer Saft“ ist.

Fünf Jahre Auslandsdienst in Laboratorien in Würzburg und München.

1896: Rückkehr nach Wien und Assistent Hygienischen Institut.

Er machte Studien über den Mechanismus Immunität und das Wesen von Antikörpern.

1898 - 1908: Assistent an der Anatomie der UNI Wien.

1908 - 1919: Vorstand des Wilhelminenspitals Wien – in dieser Zeit veröffentlichte er medizinische Arbeiten unter anderem über die Übertragung Kinderlähmung.

1901: Entdeckte er die Blutgruppen. Er dafür 1930 den begehrten Nobelpreis für Medizin.

1901 - 1903: Landsteiner zeigte auf bei der Übertragung von Blut von einem zu einem anderen dieses Blut sich in Blutgefäßen oft verklumpte und zersetzte.

1909 Es gelang Landsteiner das menschliche in die 4 bekannten Hauptgruppen A B und 0 zu unterscheiden. Er erkannte auch die Bluttransfusion zwischen Personen der gleichen Gruppe zur Zerstörung der Blutzellen führte wohl aber Personen verschiedener Blutgruppen.

Heute nach genauer Forschung und Untersuchung man dass Menschen mit der Blutgruppe 0 anderen Blutgruppen vertragen die Blutgruppe AB kann allen Gruppen empfangen werden.

Diese Erkenntnis ist besonders bei Bluttransfusionen Operationen sehr wichtig.

Blutgruppenverteilung in Mitteleuropa:

 >45% - 0 >35% - A - B > 5% - AB  

1916 heiratete Landsteiner Leopoldine Helene. Kurze darauf wurde er Vater eines Jungen.

1919: (nach Ende des 1.WK.) Das in Wien wurde sehr schwierig und so Landsteiner nach Holland und später ins Rockefeller (New York).

Dort arbeitete er an der Erforschung Blutgruppen weiter. Zusammen mit dem Amerikaner Alexander Wiener entdeckte er im Blut den Rhesusfaktor Blutmerkmal im Blut von Rhesusaffen. 85% der haben auch dieses Merkmal sie sind Rh+ der Menschen haben dieses Merkmal nicht sie Rh-.

Blut mit verschiedenem Rhesusfaktor sollte nicht werden da es bei späteren Bluttransfusionen aber bei Schwangerschaften zu großen Problemen führen kann.

Neben der Arbeit an den Blutgruppen Landsteiner auch die Antigene und Antikörper im

Mit diesen Erkenntnissen wurden Zwischenfälle bei Blutübertragung endgültig ausgeschlossen.

Landsteiner war ein ausgezeichneter Pianist. Er einen großen Bechsteinflügel inmitten seines Salons. Außerdem er gerne (vor allem Kriminalromane).

Viele meinen: Karl Landsteiner sei der Mediziner gewesen der Einsteins Relativitätstheorie nicht nur sondern auch verstanden habe.

In seinen letzten Jahren studierte er (d.h. er befasste sich mit Geschwülsten). Der dafür war dass seine Frau an einer an der Schilddrüse litt. Den Erfolg brachte Studium jedoch nicht - Leopoldine starb wenige nach ihrem Gatten.

Karl Landsteiner war ein Mensch voller und Forscherdrang. Typisch dafür ist auch sein Er starb mitten während seiner Arbeit im seines Rockefeller Instituts an einem Herzanfall am 1943 mit 75 Jahren.



Bücher zum Thema Karl Landsteiner

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Karl_Landsteiner.html">Karl Landsteiner </a>