Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Juli 2019 

Karl VI. (Frankreich)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Karl VI. der Geliebte oder der Wahnsinnige (* 3. Dezember 1368 in Paris ; † 21. Oktober in Paris ) König von Frankreich 1380 - 1422 .

Karl VI. war der zweite Sohn Karl V. von Frankreich und dessen Gemahlin Johanna von Burgund. dem Tod seines Vaters erst zwölf Jahre kam er 1380 auf den Thron unter Vormundschaft seiner Oheime Ludwig von Anjou Johann von Berry Philipp von Burgund die das Land aufs äußerste bedrückten viele Aufstände des Volkes in Paris und Städten hervorriefen. Dieselben wurden blutig unterdrückt die Flandrer 1382 bei Roosebeke besiegt und die Herrschaft Adels neu begründet. Erst 1388 übernahm Karl die Regierung selbst. Er guten Regungen leicht zugänglich freundlich und herablassend tapfer; doch war er phantastisch nervös aufgeregt steigerte diese für einen Regenten so gefährlichen durch Ausschweifungen die ihn bald jeder ernstern entfremdeten. Dies benutzten die Oheime des Königs auf den erregten Geist des jugendlichen Monarchen wirken. Auf einem Zuge gegen den aufrührerischen von der Bretagne ( 1392 ) fiel der König erschreckt durch die Erscheinung eines Mannes in weißen Kleidern der einem Buschwerk kommend des Königs Pferd anhielt dringend warnte nicht weiter zu ziehen und wieder verschwand in Geisteszerrüttung worauf Philipp von und Johann von Berry wieder als Regenten den Herzog Ludwig von Orléans den Bruder Königs als zu jung ausschließend. Zwar erholte Karl wieder aber ein zufälliger Brand bei Maskerade der mehreren Personen das Leben kostete bei ihm den Wahnsinn 1393 von neuem und zwar unheilbar zum

Um die Herrschaft stritten sich nun Parteien die Armagnacs unter dem Herzog Ludwig von Orléans nach dessen Ermordung 1407 unter dem Grafen von Armagnac und Bourguignons unter dem Herzog Johann von Burgund . Jenen schloss sich der Dauphin Karl diesen Karls Gemahlin Isabeau von Bayern Die innern Kämpfe benutzte Heinrich V. von England zu einem neuen Eroberungskrieg und 1420 schloss der König unter dem Einfluss und Burgunds mit Heinrich V. den Vertrag Troyes in welchem er diesem seine Tochter vermählte und ihn als Thronfolger anerkannte.

Er vermählte sich am 17. Juli 1385 mit Elisabeth von Bayern. Sie hatten Kinder:

Zudem war er Vater der unehelichen Marguerite geboren 1406 .

Vorgänger:
Karl V.
Liste der Herrscher Frankreichs Nachfolger:
Karl VII.



Bücher zum Thema Karl VI. (Frankreich)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Karl_VI._(Frankreich).html">Karl VI. (Frankreich) </a>