Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Karl X. (Frankreich)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Karl X. ( 9. Oktober 1757 in Versailles ; † 6. November 1836 in Görz ) war der letzte König von Frankreich aus dem Haus Bourbon . Er regierte von 1824 bis zur Julirevolution 1830 .

Karl war ein Enkel Ludwigs XV. und Bruder von Ludwig XVI. . Vor seiner Thronbesteigung wurde er Comte genannt. Mit sechzehn heiratete er Maria Theresa Savoyen die Schwägerin seines Bruders des Comte Provence ( Ludwig XVIII. ). Seine Jugend verlebte er in skandalöser wodurch er sich und seiner Clique den der Pariser Bevölkerung zuzog. Obwohl es ihm militärischer Neigung fehlte schloss er sich als der französischen Armee bei der Belagerung Gibraltars 1772 an. Innerhalb weniger Jahre hatte er von 56 Millionen Francs angehäuft eine Belastung der ausgelaugte Staat übernahm.

Vor der Revolution spielte Karl in Politik nur eine kleine Rolle aber als ausbrach wurde er zusammen mit der Königin Anführer des reaktionären Flügels am Hof. Im 1789 verließ er Frankreich wurde Führer die und besuchte verschiedene europäische Höfe um für royalistischen Interessen zu werben. Nach der Hinrichtung Ludwigs XVI. erhielt er von seinem Bruder – Comte de Provence – den Titel eines des Königreichs und nach dem Tod Ludwigs XVII. den des Monsieur . 1795 versuchte er den Royalistenaufstand in der Vendée zu unterstützen. Er weigerte sich aber Sache voranzutreiben und sich selbst an die der Partei zu stellen obwohl er von herzlich anerkannt wurde. Aber der Mut fehlte und er kehrte nach England zurück. Dort er bis 1813 kehrte im Februar 1814 nach Frankreich zurück und zog im der alliierten Truppen im April in Paris

Während der Regentschaft seines Bruders Ludwig XVIII. war er der Führer der Ultraroyalisten Partei der extremen Reaktionäre. Als er im 1824 den Thron bestieg gewann er durch Würde seiner Ansprache und seine umgängliche Herablassung flüchtige Popularität. Seine Krönung in Reims mit dem prunkvollen Zeremoniell des alten verkündete jedoch seine Absicht von Gottes Gnaden herrschen. Seine ersten Amtshandlungen beruhigten noch die Befürchtungen der Liberalen; dann wurde es aber offenbar dass er das Gewicht seiner Krone in die Waagschale der reaktionären Kräfte werfen Die Emigranten wurden für ihr konfisziertes Land Gallikanern und Liberale waren gleichermaßen erregt wegen Maßnahmen die den Jesuiten und Ultramontanen Macht zuspielten. Die königlichen Prinzessinen wurden den Straßen beleidigt; und als Karl am April 1825 die Nationalgarde inspizierte sah er sich Rufen "Nieder mit den Ministern!" konfrontiert. Als erließ er am nächsten Tag ein Dekret die Bürgerarmee aufzulösen.

Erst 1829 als das Ergebnis der Wahlen die von Villèles Repressionspolitik bewiesen hatte stimmte Karl zu eine Politik des Kompromisses zu versuchen. war es jedoch zu spät. Villèles Nachfolger der Vicomte de Martignac der sich Decazes zum Vorbild nahm; und in seiner verkündete Karl dass das Glück Frankreichs von aufrichtigen Union der königlichen Autorität mit den der Verfassungsurkunde verankerten Freiheiten abhänge. Aber Karl nicht die Geduld und den gesunden Menschenverstand Ludwig XVIII. erlaubt hatte mit Anstand die eines konstitutionellen Königs zu spielen. "Ich würde Holz hacken" rief er aus "als ein unter den Bedingungen des Königs von England sein"; und als die liberale Opposition alle blockierte die von einem Ministerium vorgeschlagen wurden nicht von der Parlamentsmehrheit gewählt worden war er die Geduld. Martignac wurde entlassen und Jules de Polignac geradezu die Inkarnation von und Reaktion wurde ans Ruder des Staates

Das unausweichliche Ergebnis war für die Welt offenbar. So etwas wie politische Erfahrung es nicht schrieb Wellington sicherlich kein Freund des Liberalismus. Das Beispiel von James II. vor Augen stellte Karl X. eine zusammen aus Priestern durch Priester für Priester. gewaltiger Aufruhr ging durch Frankreich was den nur noch starrsinniger machte. Bei der Eröffnung Sitzungsperiode 1830 erklärte er dass er die Stärke werde die Hindernisse zu überwinden die ihm seinen Weg gestellt worden seien. Die Antwort Kammern war ein Protest gegen das ungerechtfertigte gegenüber den Ansichten und dem Verstand Frankreichs; wurden sie zunächst vertagt und am 16. aufgelöst. Das Ergebnis der Neuwahlen hätte man können: eine große Zunahme der Opposition. Auf seiner Minister beschloß Karl eine praktische Suspendierung Konstitution. Am 25. Juli wurden die berühmten Ordonnanzen ausgestellt die der unmittelbare Auslöser der Revolution waren.

Mit einzigartiger Albernheit hatte Karl Vorkehrungen den Fall von gewalttätigen Ausschreitungen getroffen. Marschall der die vertreuten Truppen in Paris kommandierte keine Befehle erhalten außer einer scherzhaften Anweisung Herzogs von Angoulême sie zu bewaffnen für Fall dass ein paar Fenster zu Bruch Zu Beginn der Revolution hielt sich Karl St. Cloud auf von wo er sich Erhalt der Nachricht von den Aufständen erst Versailles dann nach Rambouillet zurückzog. Er verstand wenig von der Ernsthaftigkeit der Situation dass als die lakonische Meldung "Alles ist vorbei!" glaubte dass der Aufstand niedergeschlagen sei. Als die Wahrheit erkannte dankte er eilig zugunsten Enkels des Herzogs von Bordeaux (Comte de ab und ernannte Louis-Philippe Herzog von Orléans zum Generalleutnant des (30. Juli). Als aber Louis-Philippe die Krone nahm er von einem Wettstreit Abstand und einen würdevollen Rückzug mit seinem Gefolge zur begleitet von Infanterie Kavallerie und Artillerie. Abgesehen einer Beobachtung seiner Bewegungen tat die neue nichts um seine Flucht aufzuhalten. Bei Maintenon sich Karl vom Großteil seiner Truppen und mit einer Eskorte von 1200 Mann weiter Cherbourg wo er sich am 16. August England einschiffte. Für eine Zeitlang kehrte er den Holyrood Palace bei Edinburgh zurück der zu seiner Verfügung stand. starb in Görz wohin er sich wegen seiner Gesundheit hatte.

Das beste was man über Karl sagen kann ist dass er wenn er nicht zu herrschen verstand so doch zumindest wie man zu herrschen aufhört. Die Würde Auszugs entsprach der alten Pracht des Königshauses als die theatralische Demut von Louis-Philippes Einzug. Karl war für das 19. Jahrhundert und für jedes andere Jahrhundert ein unmöglicher Monarch. war ein typischer Bourbone unfähig zu lernen zu vergessen. Die letzten Jahre seines Lebens er in religiöser Entsagung nicht um sein sondern um die vergleichsweise lässlichen Exzesse seiner zu sühnen.

Karl hatte 1774 Maria Theresia von Savoyen geheiratet mit er folgende Kinder hatte:


Vorgänger:
Ludwig XVIII.
Herrscher Frankreichs Nachfolger:
Ludwig Philipp



Bücher zum Thema Karl X. (Frankreich)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Karl_X._(Frankreich).html">Karl X. (Frankreich) </a>