Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Juli 2019 

Karolinger


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Name Karolinger (nach Karl dem Großen und vor nach seinem Großvater Karl Martell) bezeichnet ein der Franken . Ahnherren der Karolinger sind Arnulf von Metz aus dem Geschlecht der Arnulfinger und Pippin der Ältere aus dem Geschlecht der Pippiniden. Die herrschten bereits ab 639 mit Unterbrechungen im Frankenreich jedoch nicht als Könige (die noch für mehr als ein von den Merowingern gestellt wurden) sondern als Hausmeier . Bis zur Mitte des achten Jahrhunderts sie ihre Macht so weit ausbauen dass merowingischer Schattenkönig mehr ernannt werden musste und mit Billigung des Papstes auch der eigentliche übernommen werden konnte. Der berühmteste Vertreter der Dynastie Karl der Große herrschte ab 800 sogar als Kaiser .

Als die ostfränkische Linie 911 mit Ludwig d. Kind ausstarb folgten die Ottonen nach. Im Westfrankenreich waren noch bis 987 Karolinger an der Macht dann wurden von den Kapetingern verdrängt.

Die Stilepoche der Baukunst dieser Zeit die eine frühe Form Romanik darstellt wird karolingisch genannt.

Herrscher aus dem Geschlecht der Karolinger

Könige der Franken und Kaiser:

Könige von Italien :


Könige von Aquitanien :

Könige von Ostfranken ab dem Vertrag von Verdun 843 :

Kaiser und Könige von Westfranken ab dem Vertrag von Verdun 843 :

Könige von Lotharingien ab dem Vertrag von Verdun 843 :

Sonstige Könige:

Siehe auch




Bücher zum Thema Karolinger

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Karolinger.html">Karolinger </a>