Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

Katharina Focke


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Katharina Focke (geb. Friedlaender) (* 8. Oktober 1922 in Bonn ) ist eine deutsche Politikerin .

Nach einem Studium der Nationalökonomie in Zürich und einem Lehramtstudium für Deutsch Geschichte und Englisch in Hamburg promovierte sie in den Politischen Wissenschaften 1954 zum Dr.rer.pol. 1964 trat sie in die SPD ein und wurde 1966 Mitglied des nordrhein-westfälischen Landtages . Von 1969 bis 1980 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages . Von 1969 bis 1972 berief sie Willy Brandt als Parlamentarische Staatssekretärin neben Horst Ehmke ins Bundeskanzleramt . Von 1972 bis 1976 war sie Bundesministerin für Jugend Familie Gesundheit. Von 1979 bis 1989 war sie Mitglied des Europäischen Parlaments .


Gesundheitsminister der Bundesrepublik Deutschland :
Elisabeth Schwarzhaupt | Käte Strobel | Katharina Focke | Antje Huber | Anke Fuchs | Heiner Geißler | Rita Süssmuth | Ursula Lehr | Gerda Hasselfeldt | Horst Seehofer | Andrea Fischer | Ulla Schmidt

Familienminister der Bundesrepublik Deutschland :
Franz-Josef Wuermeling | Bruno Heck | Aenne Brauksiepe | Käte Strobel | Katharina Focke | Antje Huber | Anke Fuchs | Heiner Geißler | Rita Süssmuth | Ursula Lehr | Angela Merkel | Hannelore Rönsch | Claudia Nolte | Christine Bergmann | Renate Schmidt




Bücher zum Thema Katharina Focke

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Katharina_Focke.html">Katharina Focke </a>